| 22.11 Uhr

Anschlag gegen "Charlie Hebdo"
Manifest gegen den religiösen Totalitarismus

"Charlie Hebdo": So zeigen sich Cartoonisten solidarisch
"Charlie Hebdo": So zeigen sich Cartoonisten solidarisch
Düsseldorf. Bereits vor acht Jahren warnten Schriftsteller, Journalisten und Intellektuelle davor, dass Islamisten die Meinungsfreiheit gefährden. Das Manifest der Zwölf im Wortlaut.

Mit Morddrohungen religiöser Extremisten gegen Satiriker und Literaten hat Europa eine leidvolle Erfahrung. Schon 1989 verurteilte der iranische Revolutionsführer Ayatollah Khomeini in einer Fatwa, einem islamischen Rechtsgutachten, den indisch-britischen Autor Salman Rushdie zum Tode, weil er den Islam und den Propheten Mohammed beleidigt habe. Anlass war Rushdies Roman "Die satanischen Verse", der Anspielungen auf den Propheten enthält.

2005 zog sich dann die dänische Zeitung "Jyllands-Posten" den Zorn radikaler Muslime zu - sie veröffentlichte zwölf Mohammed-Karikaturen, die unter anderem den Propheten mit einer Bombe im Turban zeigten. Ein Anschlag auf den Zeichner Kurt Westergaard in Kopenhagen wurde 2010 vereitelt.

Schießerei bei Satire-Zeitschrift FOTO: afp, gba/sd

Auch die französische Zeitung "Charlie Hebdo", die am Mittwoch zum Opfer des Massakers von Paris wurde, war schon zuvor ins Visier militanter Islamisten geraten. Angesichts der massiven Proteste in der muslimischen Welt gegen Westergaard und "Jyllands-Posten" hatte "Charlie Hebdo" 2006 dessen Zeichnungen nachgedruckt und eine eigene Mohammed-Karikatur hinzugefügt. Kurz darauf, am 1. März 2006, druckte die Zeitung ein Manifest, in dem zwölf Intellektuelle Position gegen muslimischen Extremismus beziehen. Unterzeichner waren Rushdie selbst, die somalischstämmige Niederländerin Ayaan Hirsi Ali, die in Frankreich lebende iranische Schriftstellerin Chahla Chafiq, der französische Philosoph Bernard-Henri Lévy, der Libanese Antoine Sfeir und weitere Intellektuelle, Schriftsteller und Journalisten. Wir dokumentieren das Manifest in deutscher Übersetzung.

"Nachdem die Welt den Faschismus, den Nazismus und den Stalinismus besiegt hat, sieht sie sich einer neuen weltweiten totalitären Bedrohung gegenüber: dem Islamismus. Wir Schriftsteller, Journalisten, Intellektuellen rufen zum Widerstand gegen den religiösen Totalitarismus und zur Förderung der Freiheit, Chancengleichheit und des Laizismus für alle auf.

"Je suis Charlie" - Tausende gehen in Paris für "Charlie Hebdo" auf die Straße FOTO: dpa, isl lb

Die Ereignisse nach der Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in europäischen Zeitungen zeigen die Notwendigkeit des Kampfes für die universellen Werte. Dieser Kampf kann nicht mit Waffen, sondern muss auf dem Feld der Ideen gewonnen werden. Es handelt sich nicht um ein Aufeinanderprallen der Kulturen oder einen Gegensatz von Okzident und Orient, sondern um einen weltweiten Kampf der Demokraten gegen die Theokraten.

Wie alle Totalitarismen nährt sich der Islamismus aus der Angst und der Frustration. Auf diese Gefühle setzen die Hassprediger, um mit ihren Bataillonen eine Welt der Unfreiheit und Ungleichheit zu erzwingen. Wir aber sagen laut und deutlich: Nichts, nicht einmal Verzweiflung, rechtfertigt Massenverdummung, Totalitarismus und Hass. Der Islamismus ist eine reaktionäre Ideologie. Überall, wo er sich breit macht, zerstört er Gleichheit, Freiheit und Laizismus. Wo er erfolgreich ist, führt er nur zu einer Welt des Unrechts und der Unterdrückung: der Frauen durch die Männer und aller anderen durch die Integristen (die die Welt ausschließlich religiös deuten, Anm. d.Red.).

"Charlie Hebdo" - Die Opfer der Schießerei FOTO: ap

Wir lehnen den ,kulturellen Relativismus' ab, der im Namen der Achtung der Kulturen und der Traditionen hinnimmt, dass den Frauen und Männern der muslimischen Kultur das Recht auf Gleichheit, Freiheit und Laizität vorenthalten wird. Wir weigern uns, wegen der Befürchtung, die ,Islamophobie' zu fördern, auf den kritischen Geist zu verzichten. Dies ist ein verhängnisvolles Konzept, das die Kritik am Islam als Religion und die Stigmatisierung der Gläubigen durcheinanderbringt.

Wir plädieren für allgemeine Meinungsfreiheit, damit sich der kritische Geist auf allen Kontinenten gegen jeden Missbrauch und gegen alle Dogmen entfalten kann.

Wir richten unseren Appell an die Demokraten und freien Geister aller Länder, damit unser Jahrhundert eines der Aufklärung und nicht eines der Verdummung wird."

Ayaan Hirsi Ali, Chahla Chafiq, Caroline Fourest, Bernard-Henri Lévy; Irshad Manji, Mehdi Mozaffari, Maryam Namazie, Taslima Nasreen; Salman Rushdie, Antoine Sfeir, Philippe Val, Ibn Warraq Aus dem Französischen von Jochen Hehn.

Mit freundlicher Genehmigung der Tageszeitung "Die Welt"

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Anschlag gegen "Charlie Hebdo": Manifest gegen den religiösen Totalitarismus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.