| 21.15 Uhr

Nach 1974
Staatschefs treffen sich erstmals wieder in Somalia

Nach 1974: Staatschefs treffen sich erstmals wieder in Somalia
Ugandas Präsident Yoweri Museveni, Äthiopiens Premierminister Hailemariam Desalegn, Somalias Präsident Hassan Sheikh Mohamud, Kenias Präsident Uhuru Kenyatta und Dschibutis Außenminister Mahamoud Ali Youssouf beim Treffen in Somalia (v.l.). FOTO: afp, tk
Mogadischu. Neben den Präsidenten von Kenia und Uganda - Uhuru Kenyatta und Yoweri Museveni - versammelten sich am Dienstag auch Vertreter der ostafrikanischen Entwicklungsbehörde (IGAD) zu einer Konferenz in der Hauptstadt Mogadischu.

Seit dem Gipfel der Afrikanischen Union 1974 war Somalia nicht mehr Gastgeber für Treffen hochrangiger Delegationen. Die Sicherheitsmaßnahmen in der Hauptstadt Mogadischu wurden in den vergangenen Tagen verschärft.

Die Anwesenheit der Staatschefs sei ein klares Zeichen der wiederkehrenden Stabilität, sagte der UN-Sonderbeauftragter, Francisco Caetano Madeira. In einer abschließenden Mitteilung forderte die zwischenstaatliche Entwicklungsbehörde somalische Bürger zu einer freiwilligen Rückkehr nach Somalia auf.

Seit dem Sturz des Regimes von Siad Barre 1991 verfiel das Land am Horn von Afrika einem blutigen Bürgerkrieg. Heute stellt die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab eine der größten Hürden in dem Friedensprozess dar. Die sunnitischen Extremisten versuchen seit Jahren einen sogenannten Gottesstaat am Horn von Afrika zu errichten.

(sb/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach 1974: Staatschefs treffen sich erstmals wieder in Somalia


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.