| 14.48 Uhr

Verteidigungsbündnis
Berlin stellt keine zusätzlichen Soldaten für Nato-Oststaaten

"Noble Jump": Nato-Speerspitze trainiert für den Ernstfall
"Noble Jump": Nato-Speerspitze trainiert für den Ernstfall FOTO: dpa, nie fpt
Brüssel. Deutschland will nach Angaben aus Bundeswehrkreisen keine zusätzlichen Soldaten für die geplanten neue Ausbildungs- und Trainingsaktivitäten in östlichen Nato-Staaten bereitstellen.

Stattdessen sollten Kapazitäten genutzt werden, die bereits jetzt im Osten des Bündnisses eingesetzt werden. Dazu gehörten etwa die Soldaten, die derzeit auf Rotationsbasis für Übungen in Polen und Lettland sind, hieß es am Donnerstag am Rande des Nato- Verteidigungsministertreffens in Brüssel.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur könnten mehrere Hundert Soldaten dauerhaft zu Ausbildungs- und Trainingszwecken in Polen sowie Lettland, Estland und Litauen stationiert werden. Der britische Verteidigungsminister Michael Fallon kündigte am Rande des Nato-Verteidigungsministertreffens in Brüssel Unterstützung für die deutsch-amerikanische Initiative an.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nato: Bundesregierung will keine zusätzlichen Soldaten für Oststaaten stellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.