| 18.08 Uhr

Griechenland-Krise
Den Haag stimmt für das Rettungspaket

Infos: Die Positionen der Euroländer zu einem dritten Hilfspaket
Infos: Die Positionen der Euroländer zu einem dritten Hilfspaket FOTO: dpa, jbu fux
Den Haag . Die Abstimmung über das umstrittene dritte Hilfspaket in Griechenland sorgt in den Niederlanden für Ärger. Von Wahlbetrug ist die Rede. Die Rechtspopulisten haben sogar ein Misstrauensvotum angestrengt.

Gegen großen Widerstand der Opposition hat das niederländische Parlament mit knapper Mehrheit dem neuen Rettungspaket für Griechenland zugestimmt. Sowohl die Koalitionsparteien der Rechtsliberalen und Sozialdemokraten als auch die linksliberale Oppositionspartei D66 befürworteten am Mittwoch in einer Sonderdebatte im Parlament die Milliarden-Hilfen.

Die übrigen Oppositionsparteien, darunter überraschend auch die Christdemokraten, lehnten die Unterstützung ab. Große Zweifel hatte auch die rechtsliberale Fraktion von Ministerpräsident Mark Rutte. Sie stimmte jedoch auch zu.

GrafikFinanzminister Jeroen Dijsselbloem, der auch Chef der Euro-Gruppe ist, hatte das Rettungspaket als absolut notwendig verteidigt. "Wenn ein Land so am Abgrund steht wie Griechenland, dann hilft nur Pragmatismus." Dijsselbloem äußerte sich auch zuversichtlich, dass sich der IWF an dem Rettungspaket beteiligen werde.

Eine Zustimmung des niederländischen Parlaments war formal nicht zwingend. Allerdings hatten mehrere Fraktionen eine Abstimmung beantragt. Der Rechtspopulist Geert Wilders scheiterte deutlich mit einem Misstrauensvotum gegen die Koalitionsregierung.

Porträt in Bildern: Das ist Wolfgang Schäuble FOTO: dpa, wk jai

Die Opposition hatte Ministerpräsident Rutte Wahlbetrug vorgeworfen. Er hatte im Wahlkampf 2012 neue Hilfen für Griechenland kategorisch ausgeschlossen: "Kein Cent mehr für Griechenland."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederlande - Den Haag stimmt für das Rettungspaket


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.