| 07.49 Uhr

Nach Festnahme in Nordkorea
Britischer BBC-Journalist des Landes verwiesen

Pjöngjang. Nordkorea verweist einen Journalisten der britischen BBC des Landes. Rupert Wingfield-Hayes wird "Beleidigung der Würde" des autoritären Landes vorgeworfen, wie es am Montag hieß.

Die Berichterstattung des Reporters habe Fakten verzerrt und "schlecht über das System und die Führung des Landes" gesprochen, teilte der Generalsekretär des nordkoreanischen Nationalen Friedensausschusses, O Ryong Il, mit. Wingfield-Hayes werde niemals wieder einreisen dürfen.

Die BBC meldete, ihr Journalist sei am Freitag zusammen mit Produzentin Maria Byrne und Kameramann Matthew Goddard festgenommen worden. Sie seien zum Flughafen von Pjöngjang gebracht worden. Dem Sender zufolge befanden sie sich vor dem Parteikongress der regierenden Arbeiterpartei in Nordkorea. Sie hätten eine Gruppe Nobelpreisträger auf einer Reise begleitet.

Das abgeschottete Nordkorea hat für den Parteikongress Dutzende ausländische Medien eingeladen. Mehr als 100 ausländische Journalisten befinden sich in der Hauptstadt Pjöngjang, doch sind sie daran gehindert worden, über die Abläufe auf dem Parteitag und die mehr als 3400 Delegierten auch zu berichten.

(tak/ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nordkorea: Britischer BBC-Journalist des Landes verwiesen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.