| 12.52 Uhr

Flüchtlingskrise
Österreich errichtet Zaun an der Grenze zu Slowenien

 Österreich baut einen Zaun an der Grenze zu Slowenien
Flüchtlinge an der slowenisch-österreichischen Grenze (Archiv) FOTO: ap
Wien . Es gab lange Diskussionen - nun wird er gebaut: Österreich baut einen Zaun an seiner Grenze zu Slowenien. Darauf hat sich die Regierung in Wien geeinigt. Er wird 3,7 Kilometer lang sein und voerst nicht mit Stacheldraht gesichert. 

In Notsituationen könne aber nachgerüstet werden, sagte Österreichs Kanzleramtsminister Josef Ostermayer am Freitag in Wien. Die Bauarbeiten am Grenzübergang Spielfeld sollen in zwei Wochen beginnen und etwa zwei Monate dauern. Nach Angaben von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner wird der Zaun 2,20 Meter hoch sein.

Fotos: Slowenien setzt Soldaten gegen Flüchtlinge ein FOTO: ap

Die Maßnahme ziele darauf ab, eine geordnete Einreise zu ermöglichen. Es gehe nicht darum, die Grenze abzuriegeln, hob Ostermayer hervor. Mikl-Leitner hatte vor zwei Wochen mit ihrer Forderung nach einem kilometerlangen Zaun rechts und links vom Grenzübergang Spielfeld für deutliche Kritik in der eigenen Koalition, aber auch in Brüssel gesorgt. Österreichs sozialdemokratischer Bundeskanzler Werner Faymann lehnte den Vorstoß seiner konservativen Innenministerin ab.

Der Kompromiss der Regierung sieht nun außerdem verstärkte Patrouillen sowie eingezäunte Korridore auf slowenischer Seite vor. Zudem werden Vorbereitungen für die Errichtung eines 25 Kilometer langen Grenzzauns getroffen. Dieser soll nach Angaben der beiden Minister kurzfristig hochgezogen werden, falls die übrigen Maßnahmen die Lage nicht verbessern.

Polizei stoppt Flüchtlinge an slowenischer Grenze FOTO: ap

Das auf der Balkanroute stark unter Druck stehende Slowenien hatte am Mittwoch mit dem Bau eines Stacheldrahtzauns an der Grenze zu Kroatien begonnen. Derzeit durchqueren zehntausende Flüchtlinge Slowenien und Österreich auf dem Weg nach Norden. Ein Großteil von ihnen will nach Deutschland oder Schweden reisen.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(lkö/AFP)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.