| 21.48 Uhr

Österreich
Rechts ist die neue Mitte

Österreich: Rechts ist die neue Mitte
Jubelnde FPÖ-Anhänger am Wahlabend. (Archiv) FOTO: dpa, FO fgj
Meinung | Düsseldorf. Nach dem starken Abschneiden der FPÖ in Österreich könnte Heinz-Christian Strache bald Vizekanzler werden. Es ist wichtig, sich über Strache und seine Mitstreiter keine Illusionen zu machen. Denn sie sind gefährlich. Von Michael Bröcker

In Österreich ist die Rechtsaußenpartei FPÖ salonfähig. Dabei strömt aus ihrem Programm das Fremdenfeindliche. Bis "auf Weiteres" soll das Land auf jede Art von Zuwanderung verzichten, heißt es. Es geht um Abschottung, Ausgrenzung.

Im Wahlkampf hatte sich ein junger FPÖ-Mann als Nazi verkleidet in historische Fotos hineinmontiert, etwa auf die Anklagebank der Nürnberger Prozesse. Ein Scherz! Ein anderer gratulierte Adolf Hitler bei Facebook. Natürlich, nur ein Scherz! Es ist das Prinzip der Rechten, mit der Verharmlosung der Nazi-Zeit Grenzen auszutesten.

FPÖ-Chef Strache warnte 2016 vor einem Bürgerkrieg wegen "kulturfremder Arbeitsmigranten". Diese Partei könnte bald in Brüssel am Tisch sitzen, das Gesicht Europas verändern. Wie Orban. Wie Kaczynski. Es wird Zeit, dass sich eine Gegenbewegung der tatsächlich Freiheitlichen organisiert. Mit Deutschland und Frankreich an der Spitze.

Eine 89-jährige Holocaust-Überlebende aus Wien hatte der FPÖ 2016 vorgeworfen, sie versuche "das Niedrigste aus den Leuten herausholen, nicht das Anständige". Man sollte solche Warnungen hören.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Österreich: Rechts ist die neue Mitte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.