| 08.38 Uhr

Erneut Tote und Verletzte bei Kämpfen
Poroschenko sieht keine militärische Lösung für Ostukraine

Fotos: Bilder von Soldaten und Zerstörung
Fotos: Bilder von Soldaten und Zerstörung FOTO: afp, MR/RT
Kiew. Der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine kann nach Worten des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko nicht militärisch gelöst werden. "Wir können den Konflikt nicht nur mit Panzern und Grad-Raketen lösen", sagte Poroschenko am Samstag dem Privatsender Inter.

Im Kampf "gegen die russischen Besatzungstruppen und die von Russland unterstützten Separatisten" würden in städtischen Gebieten "zehntausende Menschenleben" verloren, sagte Poroschenko. Trotz einer offiziellen Waffenruhe flammen die Kämpfe an bestimmten Brennpunkten in der Ostukraine immer wieder auf.

Nach Angaben der ukrainischen Armee vom Samstag wurden seit Freitag zwei ukrainische Soldaten getötet und sieben weitere verletzt. Ein Separatistensprecher erklärte, in Wuglegirsk nordöstlich von Donezk seien am Donnerstag ein Zivilist getötet und einer verletzt worden. In Donezk seien zudem am Freitagabend drei Zivilisten, darunter ein Kind, verletzt worden.

Poroschenkos Antrittsbesuch bei Merkel und Gauck FOTO: ap
(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ostukraine: Poroschenko sieht keine militärische Lösung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.