| 17.42 Uhr
Nato-Einsatz zum Schutz gegen Syrien
Patriot-Stationierung in der Türkei beginnt
Nato-Einsatz zum Schutz gegen Syrien: Patriot-Stationierung in der Türkei beginnt
Patriot-Raketensysteme werden jetzt in die Türkei gebracht. FOTO: dapd, Ariel Schalit/Pool
Stuttgart. Die NATO hat mit der Stationierung von Patriot-Raketensystemen zum Schutz gegen syrische Geschosse in der Türkei begonnen.

Das bei Stuttgart ansässige NATO-Regionalkommando Europa (EUCOM) teilte am Freitag mit, dass Material und US-Militärpersonal auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik eingetroffen seien. Binnen weniger Tage sollten nun bis zu 400 US-Mitarbeiter eingeflogen werden. Insgesamt werden sechs Patriot-Systeme, je zwei aus den USA, Deutschland und den Niederlanden, verlegt.

Auch die Bundeswehr will in der kommenden Woche die ersten Soldaten für den Einsatz in die Türkei verlegen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Berlin vom Freitag sollen einem Vorkommando rund zwei Dutzend Soldaten angehören. Sie sollen sich demnach am Dienstag kommender Woche vom niederländischen Eindhoven aus auf den Weg machen. Das deutsche Hauptkontingent, dem bis zu 350 Soldaten angehören, werde in der Woche vom 14. Januar an verlegt.

Mit der Stationierung der Patriot-Luftabwehrsysteme kommen Deutschland und seine NATO-Partner einer Bitte der Türkei nach. Die Türkei verspricht sich von den Systemen Schutz vor den Unruhen im südlichen Nachbarland Syrien. Wiederholt waren syrische Granaten auf türkischem Boden eingeschlagen. Die deutschen Systeme sollen in Kahramanmaras im Süden der Türkei stationiert werden, die niederländischen Einheiten weiter westlich in Adana.

Quelle: AFP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar