| 11.55 Uhr

Philippinen
Präsident Duterte verhängt das Kriegsrecht

Philippinen: Präsident Rodrigo Duterte verhängt das Kriegsrecht
Nahe der Stadt Pantar im Süden der Philippinen bewachen Regierungstruppen eine Straße. FOTO: rtr, RR LIM
Manila. Für den Süden der Philippinen gilt ab sofort das Kriegsrecht. Präsident Duterte kündigte harte Maßnahmen im Kampf gegen den Terrorismus an - und bat Russlands Präsident Putin um Waffenlieferungen. 

Das Kriegsrecht wurde für knapp drei Monate verhängt. In dieser Zeit sollen die Sicherheitskräfte gegen mit der Terrormiliz Islamischer Staat verbündete Extremisten vorgehen, die in der Stadt Marawi das Rathaus, ein Krankenhaus und ein Gefängnis gestürmt und besetzt sowie mehrere Häuser niedergebrannt haben.

"Ich muss es tun, um die Republik zu bewahren", sagte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte. Nach Angaben des philippinischen Verteidigungsministeriums wird es für Truppen der Regierung mit dem Kriegsrecht einfacher, schneller Durchsuchungen und Verhaftungen vorzunehmen. Trotz der Fortschritte der Extremisten habe die Regierung die Situation in der Stadt Marawi unter Kontrolle.

Bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin erklärte Duterte zudem, darauf zu setzen, dass Russland den Philippinen im Kampf gegen den Terrorismus Waffen liefere. "Natürlich braucht unser Land moderne Waffen, wir hatten Aufträge in den Vereinigten Staaten, doch dort läuft es nicht glatt und um den Islamischen Staat zu besiegen (...), brauchen wir moderne Waffen", sagte er laut der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Tass. 

(kess/ap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Philippinen: Präsident Rodrigo Duterte verhängt das Kriegsrecht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.