| 18.13 Uhr

Polizei setzte Wasserwerfer ein
Schwere Proteste gegen philippinischen Präsidenten

Philippinen: Schwere Proteste während Rede von Präsident Benigno Aquino
Während der Rede zur Lage der Nation des philippinischen Präsidenten Benigno Aquino ist es in Manila zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen. FOTO: dpa, fm ase
Manila. Während der letzten Rede des philippinischen Präsidenten Benigno Aquino zur Lage der Nation ist es zu Zusammenstößen zwischen Tausenden Demonstranten und der Polizei gekommen. Demonstranten warfen Steine und schlugen mit Holzknüppeln auf die Polizisten ein.

Diese wiederum setzten sich mit Wasserwerfern und Gummiknüppeln zur Wehr. Nach Angaben der Organisatoren der Proteste wurden 34 Demonstranten verletzt, die Polizei berichtete von vier verletzten Beamten.

In seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation vor dem Kongress sagte der Präsident, seine Regierung habe die Voraussetzungen für Entwicklung, Beseitigung der Armut und eine Befriedung der konfliktträchtigen Region Mindanao im Süden geschaffen. Aquino tritt im kommenden Jahr ab, anschließend wird auf den Philippinen neu gewählt. 

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Philippinen: Schwere Proteste während Rede von Präsident Benigno Aquino


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.