| 19.16 Uhr

Vorwürfe aus Moskau
Erdogan weist Vorwürfe über Öl-Handel mit IS zurück

Fotos: Erdogan – vom Häftling zum Ministerpräsidenten
Fotos: Erdogan – vom Häftling zum Ministerpräsidenten FOTO: AP
Doha. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die russischen Vorwürfe seiner Verbindung zum Öl-Handel mit der Terrormiliz IS zurückgewiesen.

Niemand habe das Recht, eine solche Verleumdung zu äußern, betonte Erdogan am Mittwoch in Katar. Schließlich würden moralische Werte in der Türkei sehr hoch gehalten.

Wer solche Anschuldigungen vorbringe, müsse sie auch beweisen, sagte Erdogan in Richtung des stellvertretenden russischen Verteidigungsminister Anatoli Antonow. Sollten sie wahr sein, würde er das Präsidentenamt sofort aufgeben, sagte der Staatschef. "Aber diejenigen, die so etwas behaupten, müssen ihren Sitz ebenfalls aufgeben, wenn sie es nicht beweisen können."

Antonow hatte zuvor Satellitenbilder vorgelegt, die zeigen sollen, wie Tausende Lastwagen Öl aus vom IS besetzten Gebieten in Syrien und im Irak in die Türkei transportieren. Allerdings zeigte er keine Beweise, um die Vorwürfe einer persönlichen Verwicklung Erdogans und seiner Familie in den illegalen Ölhandel zu belegen.

Auch die US-Armee hat die Vorwürfe Russlands zurückgewiesen. "Das ist grotesk", sagte der Sprecher der US-Armee im Irak, Steven Warren, am Mittwoch. "Wir weisen strikt jeden Gedanken daran zurück, dass die Türkei in irgendeiner Weise mit dem IS zusammenarbeitet."

(isw/ap/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Recep Tayyip Erdogan weist Vorwürfe über Öl-Handel mit IS zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.