| 16.04 Uhr

Bericht des "Wall Street Journal"
Russische Jets greifen US-Stützpunkt in Syrien an

Russische Jets greifen US-Stützpunkt in Syrien an
Ein russischer Kampfjet in der Luft. FOTO: ap, OSCAR SOSA PDS AZ
Washington. Russische Kampfjets sollen einem Bericht zufolge in Syrien einen Stützpunkt angegriffen haben, der von amerikanischen und britischen Spezialkräften genutzt wird. Russland wolle die USA so zu einer besseren Abstimmung bewegen.

Der Vorfall habe sich vor einem Monat im Südosten des Landes nahe der jordanischen Grenze ereignet, schreibt das "Wall Street Journal" unter Berufung auf amerikanische Militär- und Geheimdienstkreise. Erst 24 Stunden zuvor hätten britische Spezialkräfte den Posten verlassen.

Vertreter des amerikanischen Zentralkommandos in Katar hätten nach dem Angriff das russische Hauptquartier in Latakia darüber informiert, dass der Standort Teil der US-Offensive gegen den Islamischen Staat (IS) sei. Rund 90 Minuten nach dieser Warnung habe es eine zweite Angriffswelle der russischen Jets gegeben, schreibt die Zeitung weiter.

Russland wolle mit solchen Angriffen erreichen, dass die USA sich bei ihren Militäreinsätzen in Syrien besser mit Moskau abstimmen, heißt es in dem Bericht weiter.

Eine Reaktion von offizieller Seite gab es in Washington zunächst nicht. Das Pentagon hatte bestätigt, dass es am 16. Juni in der Nähe des Orts Al-Tanf einen Angriff auf einen Posten von Rebellen gegeben hat, die von den USA unterstützt werden.

(dpa/afp/csi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Russische Jets greifen US-Stützpunkt in Syrien an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.