| 09.25 Uhr

Ermittlungen in der Russland-Affäre
Für Donald Trump kommen die Einschläge näher

Trump nennt Russland-Affäre "totale Erfindung"
Washington. Die Ermittlungen gegen Donald Trumps Wahlkampf-Team in der Russland-Affäre nehmen offenbar deutlich an Fahrt auf. Einem Zeitungsbericht zufolge wurde das Weiße Haus nun erstmals zur Herausgabe von Dokumenten aufgefordert.

Mitarbeiter von Sonderermittler Robert Mueller hätten von der Regierung von Präsident Donald Trump Unterlagen über Trumps ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn angefordert, berichtete die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf informierte Kreise.

Eine solche Anfrage zur Übermittlung der Unterlagen durch das Weiße Haus wäre – obwohl sie keine offizielle Anweisung ist – ein weiteres Indiz dafür, dass Sonderermittler Mueller die Ermittlungen zu mutmaßlich illegalen Russland-Kontakten von Trumps Wahlkampfteam weiter vorantreibt. Flynn gilt als Schlüsselfigur der Russland-Affäre. Er musste seinen Hut nehmen, weil er über seine Kontakte nach Moskau gelogen hatte.

Trump spricht weiter von Hexenjagd

Erst am Donnerstag hatte das "Wall Street Journal" berichtet, dass der frühere FBI-Direktor Mueller in den Russland-Ermittlungen eine sogenannte Grand Jury eingesetzt habe. Das geheim tagende Geschworenengericht kann Beweismaterial einholen, Zeugen unter Eid vernehmen und Anklage erheben.

Mueller war im Mai von Vizejustizminister Rod Rosenstein eingesetzt worden, um die mutmaßlichen russischen Hackerangriffe zugunsten Trumps im Wahlkampf sowie die mögliche Verwicklung seiner Mitarbeiter in die russischen Interventionen zu untersuchen. Trump selbst nannte die Russland-Affäre vor Anhängern im Bundesstaat West Virginia eine "totale Erfindung". In den vergangenen Wochen hatte Trump von einer "Hexenjagd" gesprochen und die Einsetzung des Sonderermittlers kritisiert.

(AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Russland-Affäre: Für Donald Trump kommen die Einschläge näher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.