| 13.03 Uhr

Ein neuer Kalter Krieg?
Moskau lehnt ein Wettrüsten mit den USA ab

Russland lehnt Rüstungswettlauf mit den USA ab
Laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow werde Russland lediglich "auf mögliche Bedrohungen reagieren, ohne aber darüber hinaus zu gehen". FOTO: AP, AP
Washington. Russland ist nach Aussagen eines Kreml-Beraters "grundsätzlich" gegen jeden neuen Rüstungswettlauf mit den USA. Moskau versuche, "auf mögliche Bedrohungen zu reagieren, aber ohne darüber hinaus zu gehen", erklärte der Berater Juri Uschakow am Mittwoch. Denn das würde seine "wirtschaftlichen Fähigkeiten schwächen".

Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte unter Anspielung auf die USA, es gebe "Maßnahmen zur Veränderung des strategischen Gleichgewichts der Kräfte". Dies könne Moskau "natürlich nur beunruhigen". Russland sei dadurch gezwungen, "Maßnahmen zur Gewährleistung seiner Interessen und seiner Sicherheit zu ergreifen". Die Ankündigung, das russische Atomwaffenarsenal zu verstärken, sei kein Grund zur Beunruhigung.

US-Außenminister John Kerry hatte zuvor angesichts der von Russland angekündigten Verstärkung seines Atomwaffenarsenals vor einem Rückfall in den Kalten Krieg gewarnt. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am Dienstagabend gesagt, angesichts des Vorrückens der NATO-Militärallianz an Russlands Grenzen müsse sich Moskau im Falle einer Bedrohung mit seinen Streitkräften und seiner Atomstreitmacht verteidigen.

Die "New York Times" hatte am Samstag berichtet, das Pentagon plane, schwere Waffen für bis zu 5000 US-Soldaten in Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien und möglicherweise in Ungarn zu stationieren.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Russland lehnt Rüstungswettlauf mit den USA ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.