| 11.06 Uhr

Umstrittenes Territorium
Russland schickt Kriegsschiffe in die Arktis

Fotos: Auf Expedition am Nordpol
Fotos: Auf Expedition am Nordpol FOTO: dpa
Seweromorsk. Russland verdeutlicht im Rennen um die riesigen Öl- und Gasvorkommen, die unter der Arktis lagern sollen, seine Position. Ein Verband der russischen Kriegsmarine ist in die Barentsee eingelaufen, um "die Nordflanke Russlands zu kontrollieren." Doch wo die Nordflanke eigentlich liegt, ist noch ungeklärt.

Die russische Kriegsmarine zeigt erneut Präsenz in der Arktis. Ein Schiffsverband habe seinen Heimathafen Seweromorsk verlassen und sei in die Barentssee eingelaufen, sagte Sprecher Andrej Lusik von der Nordflotte am Montag. Ein Ziel der Fahrt sei, die Nordflanke Russlands zu kontrollieren, wo durch die Klimaerwärmung das Eis schneller schmelze.

Moskau hatte vor kurzem seinen Anspruch auf einen Teil der Arktis mit einem Antrag bei den Vereinten Nationen untermauert. In der Region liegen wohl riesige Öl- und Gasreserven.

Fotos: Von der Arktis bis zur Antarktis mit dem Fahrrad FOTO: Professor Dr. Dr. Christoph Rohleder

Russland behauptet, sein Festlandsockel am Meeresboden reiche so weit, dass Moskau den Nordpol beanspruchen dürfe. Die Aufteilung der Arktis, die wegen der schmelzenden Eismassen zunehmend leichter zugänglich wird, ist unzureichend geklärt. Auch die Anrainerstaaten Dänemark, Kanada, Norwegen und die USA melden Ansprüche an.

Lusik zufolge gehören das U-Boot-Abwehrschiff "Seweromorsk" sowie die Landungsschiffe "Georgi Pobedonosez" und "Kondopoga" dem Verband an. Zudem seien der Tanker "Sergej Ossipow", die Hebeschiffe "KIL 164" und "Alexander Puschkin" sowie der Bergungsschlepper "Pamir" in der Nordmeer-Passage unterwegs, sagte der Kapitän zur See. Einige Schiffe sollen bei den Neusibirischen Inseln vor Anker gehen, geplant seien auch militärische Übungen.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Russland schickt Kriegsschiffe in die Arktis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.