| 08.30 Uhr

4500 Fälle in diesem Jahr
Immer mehr Türken stellen Asylantrag in Deutschland

Schon 4500 Fälle in 2016: Immer mehr Asylbewerber aus der Türkei
Besonders in den vergangenen Wochen stieg die Zahl der Asylbewerber aus der Türkei. FOTO: dpa, sdt ed
Berlin. Von Januar bis Oktober haben laut einem Bericht 4437 Menschen aus der Türkei einen Asylantrag in Deutschland gestellt. Unterdessen geht die Verhaftungswelle in der Türkei weiter.

Im Jahr zuvor waren es 1767 Personen, 2014 1806 Menschen, die aus der Türkei in Deutschland Asyl beantragten. Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berufen sich auf Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf).

Unsere Redaktion hatte bereits Anfang dieser Woche berichtet, dass die Zahl der türkischen Diplomaten stark ansteigt, die in NRW Asyl beantragen.

Besonders in den vergangenen Wochen registrierte das System zur Erstverteilung der Asylbegehrenden (EASY) dem Bericht zufolge eine stetige Zunahme: Während in der ersten Jahreshälfte pro Monat nicht mehr als rund 350 Asylsuchende aus der Türkei registriert wurden, waren es im August bereits 375, im September 446 und im Oktober 485.

"Wir müssen damit rechnen, dass die Zahl weiter steigt"

Seit dem Putschversuch am 15. Juli geht die türkische Regierung mit neuer Härte gegen die Opposition vor. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer, geht davon aus, dass die Entwicklung sich weiter fortsetzt: "Wir müssen damit rechnen, dass die Zahl der Türken, die in Deutschland politisches Asyl suchen, noch weiter steigen wird", sagte der CSU-Politiker.

Mit Blick auf Äußerungen aus dem Auswärtigen Amt warnte Mayer jedoch: "Wir lösen die Probleme in der Türkei aber nicht dadurch, dass wir alle regimekritischen Bürger einladen, bei uns Asyl zu beantragen." Diesen Gefallen dürfe man Präsident Erdogan nicht tun. "Denn genau das will er doch: dass die Opposition verschwindet."

Das Auswärtigen Amt hatte ausdrücklich darauf hingewiesen, dass politisch Verfolgte in Deutschland Asyl beantragen könnten. "Alle kritischen Geister in der Türkei sollen wissen, dass die Bundesregierung ihnen solidarisch beisteht", hatte Staatsminister Michael Roth (SPD) gesagt.

Am Freitag berichtete ein türkischer TV-Sender, dass im Zuge der Ermittlungen gegen Anhänger des Predigers Fethullah Gülen Haftbefehle gegen 103 Wissenschaftler ausgestellt worden seien.

(KNA/csr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schon 4500 Fälle in 2016: Immer mehr Asylbewerber aus der Türkei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.