| 12.33 Uhr

Flüchtlingspolitik
Schweden will bis zu 80.000 Asylbewerber ausweisen

Schweden will zehntausende Flüchtlinge ausweisen
Schwedens Innenminister Anders Ygeman spricht von bis zu 80.000 Asylbewerbern, die sein Land ausweisen wird. FOTO: dpa, hm mr
Stockholm. Laut Medienberichten hat die schwedische Regierung die Ausweisung zehntausender Asylbewerber in Auftrag gegeben. Wie Schwedens Innenminister Anders Ygeman zitiert wird, sollen bis zu 80.000 Personen betroffen sein. 

Schweden bereitet laut Medienberichten die Massenausweisung von Zehntausenden Asylbewerbern vor. "Ich glaube, dass es sich auf jeden Fall um 60.000 Personen dreht, aber es können auch bis zu 80.000 werden", zitierte "Dagens Industri" in der Nacht zum Donnerstag Schwedens Innenminister Anders Ygeman.

Die Regierung habe Polizei und Migrationsbehörde den Auftrag erteilt, die Ausweisungen vorzubereiten. Bis zum Jahresende 2015 hatten mehr als 160.000 Menschen Asyl in Schweden gesucht. Nach Schätzungen der Regierung würden rund 45 Prozent von ihnen abgelehnt, hieß es.

"Wir haben eine große Herausforderung vor uns", sagte Ygeman "Dagens Industri". "Dafür müssen wir die Ressourcen erhöhen und die Zusammenarbeit zwischen den Behörden verbessern." Zunächst wolle man gute Voraussetzungen für eine freiwillige Rückkehr der Asylbewerber schaffen. "Aber wenn wir das nicht schaffen, muss es eine Rückkehr mit Hilfe von Zwang geben", sagte er den Angaben zufolge.

Laut Regierung gebe es "ein bedeutendes Risiko", dass große Gruppen in den Untergrund verschwinden. Darauf bereite sich die Polizei etwa mit dem Ausbau der Grenzpolizei und mehr Ausländerkontrollen im Land vor. "Ich glaube, wir werden mehr Charterflugzeuge sehen, vor allem in EU-Regie", sagte Ygeman. Die Regierung verhandelt nach Angaben von "Dagens Industri" unter anderem mit Afghanistan und Marokko über die Rückkehr von Flüchtlingen aus diesen Ländern.

Nach Schweden hat am Donnerstag auch Finnland eine Abschiebung abgelehnter Asylbewerber im großen Stil angekündigt. Wie das Innenministerium in der Hauptstadt Helsinki auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte, wird es sich voraussichtlich um etwa 20.000 Menschen handeln. Damit seien rund zwei Drittel der im vergangenen Jahr gestellten 32.000 Asylanträge betroffen.

(jf/dpa/afp)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.