| 10.21 Uhr

Millionenvertrag
USA nutzen weiter russisches "Taxi" zur Raumstation

Fotos: Alexander Gerst im Weltraum
Fotos: Alexander Gerst im Weltraum
Washington/Moskau. Politisch läuft es nicht gut zwischen Russland und den USA. Aber in der Raumfahrt scheint die Ukrainekrise nicht zu stören. Die einstigen Rivalen im Kosmos wollen weiter zusammenarbeiten - für gutes Geld.

Trotz der politischen Spannungen haben die USA ihren Vertrag über Mitflüge von Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS mit Russland verlängert. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa habe für 490 Millionen Dollar (450 Mio Euro) sechs Plätze in Sojus-Raumschiffen gebucht, teilte Nasa-Chef Charles Bolden mit.

Damit seien Mitflüge beim russischen Partner Roskosmos bis Ende 2018 gesichert. Die USA hatten ihre Space Shuttles 2011 eingemottet. Seitdem transportiert nur Russland Raumfahrer zum Außenposten der Menschheit. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern werden seit Monaten durch die Ukrainekrise schwer belastet.

Fotos: Raumfrachter "Dragon" explodiert auf dem Weg zu ISS FOTO: afp, kb

Die Raumfahrer selbst betonen stets, der Konflikt habe keinen Einfluss auf den Betrieb der ISS rund 400 Kilometer über der Erde. Derzeit arbeiten drei Russen und zwei US-Amerikaner sowie ein Japaner in dem fliegenden Labor. Eine weitere dreiköpfige Crew wird Anfang September starten. Ihr sollte eigentlich die Sängerin Sarah Brightman als Weltraumtouristin angehören, doch die Britin sagte ab. "Zumindest ihre Stimme wird mitfliegen - wir nehmen ihre CDs mit", sagte der Kosmonaut Sergej Wolkow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge.

Nasa-Chef Bolden warnte in einem Brief an den Kongress vom Mittwoch, die US-Unternehmen Boeing und SpaceX könnten bemannte Raumflüge möglicherweise doch nicht wie geplant bis Ende 2017 organisieren. Das Parlament müsse mehr Geld genehmigen. Er rief zu gemeinsamen Anstrengungen auf, die Entwicklung neuer US-Raumtransporter voranzutreiben. Schon in naher Zukunft wollten die USA Raumfahrer wieder in Eigenregie ins All bringen, betonte Bolden. Der bisherige Vertrag mit Russland über 458 Millionen US-Dollar läuft 2017 aus.

Explosion beim Start von Raumfrachter "Cygnus" FOTO: dpa, msc ase

Aus der deutschen Raumfahrt kam Lob für die Verlängerung der Zusammenarbeit. "Das zeigt, dass trotz irdischer Probleme der Wille vorhanden ist, weiter im Weltall zusammenzuarbeiten. Die wissenschaftliche Nutzung für die nächsten Missionen und der Betrieb der ISS ist damit zunächst gesichert", sagte ein Experte, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Deutschen Presse-Agentur.

Russland und die USA wollen die Raumstation vorerst bis 2024 betreiben. Die ISS ist seit 2000 bemannt, immer wieder auch mit deutschen Astronauten. Sie fliegen ebenfalls bei den Russen mit.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sojus-Kapsel: USA nutzen weiter russisches "Taxi" zur Raumstation ISS


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.