| 11.03 Uhr

Baldiger Gipfel der Staats- und Regierungschefs
Südkorea, China und Japan einig über Widerstand gegen Nordkoreas Atompläne

Nordkorea: Kim Jong Un begleitet Armee-Manöver
Nordkorea: Kim Jong Un begleitet Armee-Manöver FOTO: dpa, ms
Seoul. Bei ihrem ersten Treffen seit fast drei Jahren haben die Außenminister Südkoreas, Chinas und Japans einen baldigen Gipfel ihrer Staats- und Regierungschefs in Aussicht gestellt.

Die Zusammenkunft von Präsidentin Park Geun Hye und Staatschef Xi Jinping mit Japans Regierungschef Shinzo Abe solle "zum nächsten passenden Zeitpunkt" erfolgen, teilten die Minister am Samstag in Seoul mit. Sie wandten sich zudem gegen eine atomare Bewaffnung Nordkoreas.

Zwischen den drei Ländern, die zusammen rund ein Fünftel zur Weltwirtschaftsleistung beitragen, gibt es zwar enge Handelsbeziehungen. Politisch und diplomatisch ist die Lage aber unter anderem wegen historischer Zerwürfnisse und Territorialstreitigkeiten auf hoher See angespannt. Im Zentrum der Spannungen steht Japan, das Verhältnis zwischen Südkorea und China gilt indes als pragmatisch.

Kim Jong Un scherzt mit seinem Militär FOTO: afp, yt/tbr

Nordkoreanisches Atomprogramm soll Thema des Gipfels werden

Der südkoreanische Außenminister Yoon Byung Se teilte nach dem Gespräch mit seinen Kollegen Wang Yi aus China und Fumio Kishida aus Japan mit, es habe "eingehende Debatten" zu einer Vielzahl von Themen gegeben. Eine feste Tagesordnung hatten die Ressortchefs aus den drei Ländern für ihre Beratungen nicht festgelegt. Fest stand allerdings, dass das nordkoreanische Atomprogramm Thema sein sollte.

In einer Erklärung versicherten die Außenminister "entschiedenen Widerstand" ihrer Länder gegen die atomaren Pläne des abgeschotteten kommunistischen Landes. Nordkorea hatte in den vergangenen Jahren drei Atomtests vorgenommen, den bislang letzten im Februar 2013. Nach Ansicht Südkoreas verfügt das Land über die Technologie, um zumindest einen kleinen Atomsprengkopf zur Bestückung einer Rakete zu bauen.

Aktivisten lassen Flugblätter und Datenträger nach Nordkorea fliegen FOTO: afp, JUNG YEON-JE

Historische Streitigkeiten sollen überwunden werden

Jährliche Außenministertreffen hatten Südkorea, Japan und China im Jahr 2007 vereinbart. Anfangs fanden die Zusammenkünfte statt, nach einem Ministertreffen im April 2012 wurden sie allerdings ausgesetzt. Park traf sich seither zwei Mal mit Xi, lehnte aber Gespräche mit Abe ab. Xi seinerseits kam nur einmal am Rande eines asiatischen Gipfeltreffens im vergangenen Jahr in Peking zu einem kurzen Gespräch mit Abe zusammen.

Die Streitigkeiten mit Japan gehen vor allem auf die Kolonialisierung der koreanischen Halbinsel Anfang des 20. Jahrhunderts und die Besetzung von Teilen Chinas im Zweiten Weltkrieg sowie den Umgang Tokios mit seiner Geschichte zurück. Zudem gibt es Streit um diverse Inseln in den Meeren um die Länder. Beobachter halten nun eine erste Annäherung in sicherheitspolitischen Fragen im Zusammenhang mit Nordkorea für möglich.

Ein Ausflug zur nordkoreanischen Grenze FOTO: dpa, jah
(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Südkorea, China, Japan: Zusammen gegen Nordkoreas Atompläne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.