| 07.40 Uhr

Gespaltenes Land
Südkoreas Marine verjagt Patrouillenboot mit Warnschüssen

Südkoreas Marine verjagt Patroullienboot mit Warnschüssen
Ein südkoreanisches Kriegsschiff hat ein nordkoreanisches Patroullienboot mit Warnschüssen zum Umkehren bewegt. FOTO: YONHAP, AP
Seoul. Ein südkoreanisches Kriegsschiff hat einem norkoreanisches Patroullienboot einige Warnschüsse vor den Bug verpasst, um es zum Umkehren zu bewegen. Das norkoreanische Marineschiff hatte ohne Erlaubnis die strittige Seegrenze nach Südkorea überfahren.

Mit Warnschüssen hat ein südkoreanisches Marineschiff am Dienstag ein Patrouillenboot Nordkoreas aus umstrittenen Grenzgewässern im Gelben Meer abgedrängt. Das nordkoreanische Schiff habe am Vormittag die zwischen beiden Ländern strittige Seegrenze überquert, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums der Nachrichtenagentur AFP. Nach den Warnschüssen drehte es demnach ab.

Ob das Schiff absichtlich in die von Südkorea beanspruchten Gewässer fuhr, war unklar. Nordkoreanische Schiffe überqueren die Grenze häufiger, um in der Gegend chinesische Fischerboote ausfindig zu machen, die dort illegal unterwegs sind. Formal befinden sich Süd- und Nordkorea im Kriegszustand, weil nach dem Koreakrieg der Jahre 1950 bis 1953 kein Friedensvertrag geschlossen wurde.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Südkoreas Marine verjagt Patroullienboot mit Warnschüssen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.