| 04.49 Uhr

Syrien
Putin verteidigt Angriffe auf Aleppo

Syrien: Wladimir Putin verteidigt Luftangriffe auf Aleppo
Wladimir Putin spricht auf einem Investment-Forum in Moskau. FOTO: ap, AZ
Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Luftangriffe seiner Kampfjets auf die Rebellengebiete in Aleppo gerechtfertigt. Extremisten würden sich unter die Bewohner mischen und die mediale Aufmerksamkeit auf Aleppo ausnutzen, sagte Putin in einem Interview mit dem französischen Fernsehsenders TF1.

"Wir können nicht zulassen, dass Terroristen Leute als menschliche Schutzschilde verwenden und die ganze Welt erpressen", so Putin.

Den USA warf er vor, die Terroristenmiliz Dschabhat Fatah al-Scham, die frühere Nusra-Front, nicht anzugreifen, weil das ihren eigenen politischen Zielen zuwiderlaufe. "Sie wollen das Kampfpotenzial dieser Terrororganisation und anderer Radikaler nutzen, um ihre eigenen politischen Ziele zu verfolgen, in diesem Fall den Kampf gegen Präsident Assad und seine Regierung", so der russische Präsident.

Russland ist ein enger Verbündeter von Präsident Baschar al-Assad. Sein Rücktritt ist für die syrische Opposition Grundvoraussetzung für ein Friedensabkommen. Putin hingegen sagte, Assad müsse es erlaubt sein, an der nächsten Wahl teilzunehmen, wenn diese unter strenger internationaler Beobachtung ablaufe und Assad einwillige zurückzutreten, wenn er verliere. "Ich verstehe nicht, wie jemandem dieser demokratische Weg, das Regierungsthema zu lösen, unrecht sein könnte."

(stk/ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Syrien: Wladimir Putin verteidigt Luftangriffe auf Aleppo


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.