| 14.12 Uhr

"Gefährdung der öffentlichen Sicherheit"
Türkei ließ hundert Deutsche seit Januar nicht einreisen

Türkei ließ hundert Deutsche seit Januar nicht einreisen
Ein türkischer Offizier steht Wache (Symbolbild). FOTO: ap, LP
Berlin . Seit Jahresbeginn ist rund hundert Deutschen an türkischen Flughäfen die Einreise in die Türkei verweigert worden. Oftmals ist dies unter Hinweis auf eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit geschehen.

Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage der Linken hervor, die der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorlag. Die Bundesregierung setzt sich demnach dafür ein, dass die Regierung in Ankara "größtmögliche Transparenz" für die Betroffenen herstelle.

Wieviele der rund hundert Betroffenen neben der deutschen auch die türkische Staatsangehörigkeit haben, geht aus der Antwort nicht hervor. Unklar blieb auch, wieviele Einreiseverbote es im zweiten Halbjahr des vergangenen Jahres - also den Monaten nach dem gescheiterten Militärputsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan - gegeben hat. Die genaue Anzahl sei der Bundesregierung nicht bekannt, heißt es aus dem Auswärtigen Amt.

Die Außenexpertin der Linkspartei, Sevim Dagdelen, erklärte, offensichtlich würden mit Hilfe eines "Spitzelnetzwerks" des türkischen Geheimdienstes in Deutschland "schwarze Listen geführt über unerwünschte Personen". Dagdelen forderte von der Bundesregierung, die Herausgabe dieser Namenslisten zu erzwingen. "Jeder und jede auf einer solchen Liste ist massiv gefährdet, bei einer eventuellen Einreise Opfer von Willkür und Repression zu werden."

(felt/AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Türkei ließ hundert Deutsche seit Januar nicht einreisen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.