| 14.16 Uhr

Vor Parlamentswahl
Türkei schaltet regierungskritische TV-Sender ab

Fotos: Erdogan – vom Häftling zum Ministerpräsidenten
Fotos: Erdogan – vom Häftling zum Ministerpräsidenten FOTO: AP
Ankara. Wenige Wochen vor der Parlamentswahl sind in der Türkei weitere regierungskritische Fernsehsender verboten worden. Ein Staatsanwalt wies den größten Bezahl-TV-Anbieter des Landes an, Kanäle des Erzrivalen von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Fethullah Gülen, von der Senderliste zu streichen.

Digiturk ist bereits der dritte TV-Sender, der Gülen nahestehende Kanäle auf Anweisung der Staatsanwaltschaft abschalten muss. Erdogan will bei vorgezogenen Wahlen am 1. November für die regierende islamisch-konservative AKP eine absolute Mehrheit zurückgewinnen.

Er beschuldigt den seit 1999 im US-Exil lebenden Gülen, innerhalb der Türkei eine Parallel-Struktur aufgebaut zu haben. Die Regierung in Ankara ging bereits wiederholt gegen Tausende mutmaßliche Anhänger des Geistlichen in Justiz, Polizei und den Medien vor.

(REU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Türkei: Recep Tayyip Erdogan schaltet vor Wahl regierungskritische TV-Sender ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.