| 16.22 Uhr

UN-Forderung
Jordanien soll 12.000 syrische Flüchtlinge aufnehmen

UN-Forderung: Jordanien soll 12.000 syrische Flüchtlinge aufnehmen
Lager für syrische Flüchtlinge des Flüchtlingswerks der Vereinten Nationen in Asrak (Jordanien). FOTO: dpa, rje pzi
Ankara. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen hat Jordanien zur Aufnahme von 12.000, innerhalb von Syrien vertriebener Flüchtlinge aufgerufen.

Die Menschen seien wegen der heftiger gewordenen Kämpfe in die Nähe der Grenzübergänge Rukban and Hadalat geflohen und harrten dort aus, teilte das UNHCR am Dienstag mit. Unter den Flüchtlingen seien Verletzte, Kranke und besonders Schutzbedürftige. In dem jordanischen Flüchtlingscamp Asrak gebe es noch Platz, so die UN-Organisation weiter.

Es verstehe die berechtigten Sorgen Jordaniens um die Sicherheit des Landes, fügte das UNHCR hinzu. Zugleich dankte es dem Königreich für seinen "enormen Beitrag", den es mit der Aufnahme von bisher rund 630.000 syrischen Flüchtlingen leiste.

UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming sagte, seit Anfang November seien Tausende vor den intensivierten Luftangriffen im Norden Syriens geflohen. Auch versuchten viele, dem Militärdienst sowie Zwangsehen, Prügelstrafen und Enthauptungen in den von der Terrormiliz Islamischer Staat kontrollierten Gebieten zu entgehen. Der seit 2011 anhaltende Bürgerkrieg hat bisher mehr als 250.000 Menschen das Leben gekostet und Millionen innerhalb Syriens oder außer Landes fliehen lassen.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(gol/ap)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.