| 22.59 Uhr

Donald Trump
US-Botschaft soll nach Jerusalem

Donald Trump: US-Botschaft soll nach Jerusalem
Donald Trump im Weißen Haus. (Archiv) FOTO: ap, EV
Washington/Jerusalem. Donald Trump rüttelt am Status Jerusalems: Der US-Präsident informierte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sowie Ägypten, Jordanien und die Vereinigten Arabischen Emirate telefonisch über seine Absicht, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. 

Von einem klaren Zeitplan war allerdings noch keine Rede. Mit dem Schritt, der faktisch einer Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels gleichkäme, würde Trump ein Wahlkampfversprechen umsetzen.

Drohungen der Palästinenser und internationale Bedenken wegen der gefährlichen Folgen schlägt Trump in den Wind. Abbas warnte den US-Präsidenten "vor den schwerwiegenden Auswirkungen dieser Entscheidung auf den Friedensprozess sowie Sicherheit und Stabilität in der Region und der Welt". Die Palästinenser haben zu drei "Tagen des Zorns" und Protesten vor US-Einrichtungen aufgerufen, die heute beginnen sollen. Im Laufe des Tages wird mit einer Rede Trumps gerechnet, in der er Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennt. Die Palästinenserführung warnte vor dem Kollaps aller Friedensbemühungen mit Israel. Auch international rührt sich Widerstand gegen eine Änderung des Status quo in Jerusalem, der eigentlich erst im Rahmen von Friedensverhandlungen geklärt werden soll. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte mit einem erneuten Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Israel, sollten die USA Jerusalem als Hauptstadt des Landes anerkennen. "Herr Trump, Jerusalem ist die rote Linie der Muslime." Auch Deutschland positioniert sich klar. "Eine Lösung der Jerusalem-Problematik kann nur durch direkte Verhandlungen zwischen beiden Parteien gefunden werden", mahnte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Donald Trump: US-Botschaft soll nach Jerusalem


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.