| 19.51 Uhr

Geheimdienstausschuss
Senatoren sehen russische Einmischung bei US-Wahl bestätigt

Trump nennt Russland-Affäre "totale Erfindung"
Washington . Gerüchte gab es zuhauf: Nun haben zwei Senatoren des Geheimdienstausschusses des US-Senats über erste Erkenntnisse bei ihren Ermittlungen zu einer möglichen Zusammenarbeit zwischen Russland und Wahlkampfmitarbeitern von Präsident Donald Trump informiert.

Der Vorsitzende des Ausschusses, Senator Richard Burr, sagte am Mittwoch, es seien mehr als 100 Zeugen befragt worden. "Das Thema geheime Absprache ist noch offen", sagte der Republikaner zum Stand der Untersuchung zu russischer Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl 2016.

Der ranghöchste Demokrat im Geheimdienstausschuss, Senator Mark Warner, sagte, es gebe "großen Konsens" darüber, dass sich Russen Zugang zu politischen Akten verschafft hätten und diese Informationen veröffentlicht hätten, um die Präsidentschaftswahl zu beeinflussen.

Der Geheimdienstausschuss ist einer von mehreren Ausschüssen, die zu russischer Einmischung in die Wahl und einer möglichen Zusammenarbeit zwischen Russland und Trump-Wahlkampfmitarbeitern ermitteln. Warner sagte, das russische Bemühen um eine Beeinflussung der Wahl habe auch Versuche beinhaltet, die Schwachstellen der Wahlsysteme von 21 US-Staaten zu testen. Burr sagte, es seien keine Stimmenauszählungsergebnisse geändert worden.

(felt/ap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

US-Geheimdienstausschuss: Senatoren sehen russische Einmischung bei US-Wahl bestätigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.