| 07.42 Uhr

Nach Sicherheitskonferenz
Obama glaubt nicht an Waffenruhe in Syrien

Das ist Barack Obama
Das ist Barack Obama FOTO: ap, Evan Vucci
Washington. US-Präsident Barack Obama gibt sich nach eigenen Angaben keiner Illusion hin, dass eine Waffenruhe dauerhaften Frieden in Syrien bringen wird.  Er warf Russland vor, eine Mitschuld an der Zerstörung in den Bürgerkriegsland zu tragen.

Obwohl die syrische Regierung mit Hilfe des russischen Militärs zuletzt Erfolge in dem Konflikt verbucht habe, seien drei Viertel des Landes nach wie vor unter Kontrolle anderer Kräfte, sagte Obama am Dienstag zum Abschluss eines Treffens mit Spitzenvertretern der Asean-Bundes im kalifornischen Rancho Mirage.

"Russland hat Assad die ganze Zeit gestützt", sagte Obama. Die Entscheidung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Truppen und Flugzeuge nach Syrien zu schicken, beschrieb er als "Testament der Schwäche von Assads Position". Er fügte hinzu: "Ein Land ist zerschmettert worden, weil Assad gewillt war, es zu zerschmettern."

Zuvor war der Ton der US-Regierung in Richtung Moskau am Dienstag zunehmend rauer geworden. Außenamtssprecher Mark Toner sagte, Russland solle sich entweder mit dem Waffenstillstand abfinden oder "den Mund halten".

Die beiden Länder hatten vergangene Woche auf der Münchner Sicherheitskonferenz bekanntgegeben, dass am 19. Februar eine Waffenruhe beginnen solle.

(ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

US-Präsident Barack Obama glaubt nicht an Waffenruhe in Syrien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.