| 07.16 Uhr

US-Präsidentschaft
Trump lässt sich Wahlkampf zwei Millionen pro Woche kosten

Fotos: Tycoon, Unternehmer und Präsidentschaftskandidat
Fotos: Tycoon, Unternehmer und Präsidentschaftskandidat FOTO: afp, so
Washington. Wer US-Präsident werden will, muss sich auf einen teuren Wahlkampf einstellen. US-Milliardär Donald Trump hat jetzt bekanntgegeben, wie viel er sich den Vorwahlkampf um die republikanische Kandidatur kosten lassen will: zwei Millionen Dollar pro Woche. 

"Ich werde jede Woche mindestens zwei Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) ausgeben und vielleicht deutlich mehr als das", kündigte Trump am Dienstag vor Journalisten in seinem Wahlkampfflugzeug an.

Im parteiinternen Rennen der Republikaner führt der für seine Provokationen bekannte Immobilien-Tycoon seit Monaten die Umfragen an. Seine Dominanz in den Schlagzeilen verdankte er bislang vor allem seinen schrillen Auftritten, so dass er nach eigenen Angaben bislang kaum etwas von den 35 Milliarden Dollar ausgab, die er für Werbung eingeplant hatte. "Ich bin stolz, dass ich am wenigsten ausgebe", sagte Trump. "Aber um ehrlich zu sein, ich will kein Risiko eingehen."

Trump flog am Dienstag zu einem Auftritt im US-Bundesstaat Iowa, wo am 1. Februar die Vorwahlen beginnen. Bei den Vorwahlen wird in jedem Bundesstaat parteiintern abgestimmt, wer ins Rennen um den Einzug ins Weiße Haus gehen soll.

Bei den Republikanern zeichnet sich ein enges Rennen ab. Als aussichtsreichste Kandidaten gelten neben Trump die Senatoren Ted Cruz und Marco Rubio. Bei den Demokraten ist Ex-First Lady Hillary Clinton die klare Favoritin.

Der republikanische Bewerber George Pataki hatte am Dienstag angekündigt, nicht anzutreten

(jco/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Donald Trump lässt sich Wahlkampf zwei Millionen pro Woche kosten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.