| 21.13 Uhr

US-Präsidentschaftsbewerberin
FBI bestätigt Ermittlungen in E-Mail-Affäre um Hillary Clinton

Washington . Die US-Bundespolizei FBI hat Ermittlungen wegen der E-Mail-Nutzung der demokratischen Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton während ihrer Zeit als Außenministerin bestätigt. In einem nun veröffentlichten Brief vom 2. Februar schrieb der FBI-Chefjurist James Baker, dass die Untersuchung "andauert". US-Medien hatten bereits im vergangenen Sommer über die Ermittlungen berichtet. Clinton übergab demnach ihren privaten E-Mail-Server zur Auswertung an die Bundespolizei. Die Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton hatte im März 2015 zugegeben, als Außenministerin von 2009 bis 2013 keine dienstliche E-Mail-Adresse verwendet zu haben. Rund 30.000 E-Mails aus dieser Zeit händigte sie an das Außenministerium aus, die Schriftstücke wurden anschließend schrittweise veröffentlicht. Gut 30.000 weitere E-Mails, die nach ihren Angaben privater Natur waren, hatte Clinton löschen lassen.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FBI bestätigt Ermittlungen in E-Mail-Affäre um Hillary Clinton


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.