| 07.31 Uhr

Washington
Clinton bekommt Email-Affäre nicht in den Griff

Hillary Clinton bekommt Email-Affäre nicht in den Griff
FOTO: afp
Washington. Hillary Clintons E-Mail-Affäre ist mit Wucht zurückgekehrt und droht die Präsidentschaftskandidatin mindestens bis zur Wahl im November schwer zu belasten. Die neue Welle hat zwei Teile: Zum einen sind 15.000 weitere, bisher nicht bekannte Nachrichten aufgetaucht. Die US-Bundespolizei FBI übergab sie dem Außenministerium. Außerdem wurden Mails aus dem Clinton-Fundus bekannt, die den Verdacht nahelegen, Spender für die Clinton-Stiftung hätten leichteren Zugang zur damaligen Außenministerin erhalten.

Clinton steht schon länger in der Kritik, weil sie als US-Außenministerin dienstliche E-Mails über einen privaten Server verschickt hatte. Das FBI prüfte den Fall, empfahl aber, Clinton nicht anzuklagen. Clintons Widersacher im Rennen um das Weiße Haus, Donald Trump, forderte eine Schließung der Clinton-Stiftung.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hillary Clinton bekommt Email-Affäre nicht in den Griff


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.