| 13.08 Uhr

US-Präsidentschaftsbewerberin
Hillary Clinton stellt die Todesstrafe infrage

Die politische Karriere von Hillary Clinton
Die politische Karriere von Hillary Clinton FOTO: afp, LARRY DOWNING
Manchester. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat die Anwendung der Todesstrafe in den USA infrage gestellt. Für eine völlige Abschaffung von Hinrichtungen sei sie zwar nicht, doch sollte die Maßnahme nur in "sehr begrenztem und seltenem" Umfang ergriffen werden.

Das sagte Clinton während eines zweitägigen Besuchs im Staat New Hampshire am Mittwoch.

Die US-Regierung müsste einen äußerst prüfenden Blick auf die Todesstrafe werfen, die "zu oft" und auf willkürliche Weise angewandt werde, sagte Clinton. Unter bestimmten Umständen sei sie jedoch für Exekutionen.

 

(lsa/ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hillary Clinton stellt die Todesstrafe in den USA infrage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.