| 18.15 Uhr

Vereinsorgan veröffentlich Artikel
Ku-Klux-Klan spricht sich für Trump aus

Ku-Klux-Klan spricht sich für Donald Trump aus
Mit ausländerfeindlichen Parolen gewinnt Trump die rassistische Vereinigung für sich. FOTO: afp, jm
Washington. Die Zeitung "The Crusader" hat einen Artikel veröffentlicht, in dem der republikanische Präsidentschaftskandidat Trump gelobt wird. Interessant dabei: Das Blatt ist das Sprachorgan des rassistischen Ku-Klux-Klans in den USA.

"Es ist keine Wahlempfehlung, weil es Dinge gibt, mit denen man nicht einverstanden ist", sagte der Autor Pastor Thomas Robb dem Spiegel zufolge, der die "Washington Post" zitiert. "Alles in allem schätzen wir seine nationalistischen Ansichten und seine Pläne, die Grenze für illegale Einwanderer zu schließen", sagte Robb.

Keine offizielle Stellungnahme

Offiziell habe sich der Klan nie hinter den Republikaner gestellt, wie der Spiegel berichtet. Der Artikel, der mit Trumps Wahlkampfslogan "Make America Great Again" betitelt ist, sei jedoch ein weiteres Indiz dafür, wie gut der Populist bei ausländerfeindlichen Gruppierungen ankomme.

Das Wahlkampfteam Trumps möchte indes nicht von der rassistischen Vereinigun gelobt werden. Schon zuvor wehrte es sich gegen Aufrufe des Ex-Anführers des Ku-Klux-Klans, David Duke. Dieser rief zur Wahl von Donald Trump auf.

(bur)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ku-Klux-Klan spricht sich für Donald Trump aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.