| 07.05 Uhr

US-Präsidentschaftswahlkampf
Trump und der Vorwurf des manipulierten Systems

US-Wahl 2016: Donald Trump und der Vorwurf des manipulierten Systems
Donald Trump liefert keinerlei Belege für den angeblichen Wahlbetrug FOTO: dpa, jl ay
Meinung | Washington. Es ist Donald Trumps bewährtes Muster: Sobald etwas nicht nach seinem Willen läuft, wittert er Komplotte, fiese Tricks, finstere Mächte am Werk. Keine Verschwörungstheorie ist dem konservativen Präsidentschaftskandidaten zu abstrus. Von Frank Herrmann, Washington

Trump verkauft seinen Anhängern die kruden Theorien einfach als politisches Programm verkaufen. In die Defensive geraten, seit reihenweise Frauen erzählen, wie sie sexuell von ihm belästigt wurden, beginnt Trump seine Fans offenbar schon jetzt auf eine Niederlage im Rennen ums Weiße Haus einstimmen. Und natürlich wäre nicht er, Donald J. Trump, schuld an der Schlappe, sondern einzig und allein ein manipuliertes System.

Zwar gibt es keinerlei Belege für den Wahlbetrug, von dem der Milliardär schwadroniert. Doch seine Getreuen, hadernd mit einem Establishment, von dem sie sich im Stich gelassen fühlen, wollen gar keine Beweise. Es reicht ihnen, dass Trump ihnen eine eigene Welt malt, in der sie ihre Wut auf Hillary Clinton, die Verkörperung jenes Establishments, bestätigt finden. Verliert ihr rebellischer Held am 8. November, dann kann es – so sieht man es in dieser Ersatz-Wirklichkeit - nicht mit rechten Dingen zugegangen sein.

Ähnlich war es nach dem Auftakt der Vorwahlen in Iowa. Dort war der Unternehmer dem Senator Ted Cruz unterlegen und beklagte sich anschließend bitter über raffinierte Täuschungsmanöver. So war es, als die Justiz die fragwürdigen Immobilienkurse der "Trump University" unter die Lupe nahm und er dem zuständigen Richter vorwarf, seiner mexikanischen Abstammung wegen voreingenommen zu sein.

Trumps Weigerung, das Wahlergebnis zu akzeptieren, weil es gefälscht sein könnte, passt exakt in diese Reihe. Ein Präsidentschaftskandidat, der ein Votum zu potenziellem Betrug erklärt: In 240 Jahren amerikanischer Demokratie hat es das noch nicht gegeben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

US-Wahl 2016: Donald Trump und der Vorwurf des manipulierten Systems


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.