| 14.38 Uhr

#ElectionBreakfast
"Wir werden alle umdenken müssen"

So erlebten Düsseldorfer die US-Wahl
So erlebten Düsseldorfer die US-Wahl FOTO: Andreas Bretz
Düsseldorf. Das "Election Breakfast" hat in Düsseldorf Tradition. Am Morgen nach der Wahl wird hier das Ergebnis diskutiert. Doch nach dem Sieg Donald Trumps wurde aus der Wahlparty für viele eine Trauerfeier. Von Vassili Golod. Düsseldorf

Gemeinsam mit dem US-Generalkonsulat, dem Amerika Haus und dessen Freundeskreis sowie der Landesanstalt für Medien (LfM) lud die Rheinische Post zu einer Wahlparty am Morgen nach der US-Wahl. Auch der Vorsitzende des Netzwerks "Atlantik-Brücke" und ehemalige CDU-Spitzenpolitiker Friedrich Merz war vor Ort.

Portraits: Trumpy Faces am Morgen nach der Wahl FOTO: Uwe-Jens Ruhnau

Im Gegensatz zu vielen anderen zeigte er sich wenig überrascht von dem Wahlergebnis. "Ich habe befürchtet, dass Trump gewinnt, weil er in Ohio vorne lag", sagte Merz im Interview mit unserer Redaktion. "Und in den letzten 40 Jahren hat kein Präsident in den USA gewonnen, der nicht Ohio gewonnen hat."

 

So nüchtern wie Friedrich Merz sahen allerdings nicht alle das Ergebnis.

RP-Chefredakteur Michael Bröcker führte gemeinsam mit Auslands-Chef Matthias Beermann durch die Veranstaltung. In seiner ersten Analyse sprach Bröcker von einem Schock. "Ein Mann, der solche Äußerungen getätigt hat, regiert jetzt das wichtigste, einflussreichste Land der Welt – das muss man erstmal verdauen", sagte Bröcker.

Wir haben auch ein paar TrumpyFaces unter den Gästen gesammelt.

Lesen Sie weiter:

Alle aktuellen Entwiklungen im Live-Blog

Meinung: Wir brauchen die Populisten der Mitte

Analyse: Das bedeutet der Trump-Sieg für Deutschland

Alles weitere zur US-Wahl in unserem Special. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Election Breakfast in Düsseldorf: "Wir werden alle umdenken müssen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.