| 21.00 Uhr

Wikileaks erhielt tausende E-Mails
FBI ermittelt wegen Hackerangriff auf US-Demokraten

Hillary Clinton: US-Präsidentschaftskandidatin 2016
Hillary Clinton: US-Präsidentschaftskandidatin 2016 FOTO: afp, js
Washington . Ungünstiger könnte der Auftakt des Parteitages der US-Demokraten nicht laufen: Die US-Bundespolizei FBI hat Ermittlungen zu dem Hackerangriff auf das E-Mail-System der US-Demokraten eingeleitet.

Die Ermittlungen sollten "die Natur und das Ausmaß" des Cyberangriffs klären, erklärte das FBI am Montag. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte am Wochenende 20.000 E-Mails aus der Zeit von Januar 2015 bis Mai 2016 veröffentlicht.

Diese brachten die Parteiführung der Demokraten in Bedrängnis, da sie darauf hindeuteten, dass Parteifunktionäre die Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton gegenüber ihrem innerparteilichen Ex-Rivalen Bernie Sanders bevorzugten.

Die Parteiführung soll sich im internen Vorwahlwahlkampf eigentlich neutral verhalten. Doch deuten mehrere E-Mails darauf hin, dass sie die Kampagne von Sanders zu untergraben suchte. Die Parteivorsitzende Debbie Wasserman Schultz reichte daher am Sonntag ihren Rücktritt ein.

Die Enthüllungen kamen kurz vor dem Nominierungsparteitag der Demokraten und damit zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt für Clinton. Die frühere Außenministerin sollte im Laufe des am Montagnachmittag beginnenden Parteitags in Philadelphia offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert werden. Senator Sanders sollte einer der Hauptredner am ersten Abend der Versammlung sein.

Mitarbeiter Clintons äußerten den Verdacht, dass Russland hinter dem Hackerangriff stecke, um damit dem republikanischen Kandidaten Donald Trump zu helfen. Der Rechtspopulist, der unter dem Slogan "Amerika zuerst" antritt, könnte von Moskau bevorzugt werden, da er das US-Engagement in der Nato in Frage stellt und auch ansonsten für eine geringere weltpolitische Rolle der USA plädiert.

Sanders fordert Anhänger auf, Clinton zu wählen

Der unterlegene Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat unterdessen seine Anhänger beschworen, Hillary Clinton zu unterstützen. Es müsse alles getan werden, um den Republikaner Donald Trump zu stoppen. "Wir müssen Trump schlagen, und wir müssen Hillary Clinton wählen", sagte der Senator am Montag vor Hunderten von Menschen in Philadelphia.

Sein Plädoyer für Clinton wurde mit heftigen Buhrufen quittiert. Auch anhaltende "Bernie, Bernie"-Rufe unterbrachen die Rede von Sanders. Der Senator beschwichtigte: "Brüder und Schwestern, dies ist eine reale Welt, in der wir leben. Trump ist ein Tyrann und ein Demagoge." Er sei eine Gefahr für die Zukunft des Landes, "und er muss geschlagen werden".

 

(felt/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wikileaks erhielt tausende E-Mails: FBI ermittelt wegen Hackerangriff auf US-Demokraten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.