| 13.02 Uhr

Streit um Erdgas und Inseln
Türkisches Schiff rammt Boot der griechischen Küstenwache

Zypern: Türkisches Schiff rammt Boot der griechischen Küstenwache
Türkisches Kriegsschiff (Symbolbild). FOTO: Shutterstock/Thomas Koch
Athen. Der Konflikt um Erdgasvorkommen vor der Küste Zyperns spitzt sich zu: Ein türkisches Schiff behindert Erdgasbohrungen bei Zypern, ein weiteres rammt ein Boot der griechischen Küstenwache. Griechenland wirft der Türkei Provokationen vor. Erdogan sieht das anders - und schickt eine Warnung.

Im Streit um die Erdgas-Suche vor der zyprischen Küste und Inseln in der Ägäis hat die Türkei eine Warnung an Zypern, Griechenland und beteiligte internationale Unternehmen gerichtet. Sie sollten nicht "ausscheren" und türkische Rechte nicht missachten, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag.

"Opportunistische Versuche bezüglich Gasbohrungen vor Zypern und bezüglich ägäischer Inseln entgehen nicht unserer Aufmerksamkeit", sagte Erdogan vor Abgeordneten seiner Regierungspartei AKP. "Wir warnen diejenigen, die mit Fehlkalkulationen in Zypern und der Ägäis ausscheren."

Türkische Kriegsschiffe versperrten weiterhin einem Bohrschiff den Weg zu einer Stelle im Meer, wo der italienische Energiekonzern Eni nach Gas bohren will. Die Türkei ist gegen die Bohrungen und verweist dabei auf die Rechte der türkischen Zyprer.

Griechisches Schiff ins Heck gerammt

Der Streit zwischen der Türkei und Griechenland um zwei unbewohnte Inseln wurde in der Nacht zu Dienstag aktuell, als ein türkisches Patrouillenschiff nach griechischen Angaben ein Boot rammte. Das türkische Schiff sei in der Nähe der kleinen Inseln auf das Boot der griechischen Küstenwache aufgefahren, hieß es von griechischen Behörden. Das griechische Schiff sei dabei am Heck beschädigt worden; Verletzte habe es aber nicht gegeben. Die genaueren Umstände des Zwischenfalls blieben unklar.

Die Türkei und Griechenland hatten sich 1996 fast einen Krieg wegen der kleinen Inseln geliefert. Die Griechen bezeichnen die Inseln als Imia, die Türken als Kardak.

Der griechische Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos rief zu Zurückhaltung auf. "Im Augenblick gibt es keinen Grund, mehr Öl ins Feuer zu gießen", sagte er. Ruhe, Besonnenheit und ein ernster Umgang mit dem Zusammenstoß seien erforderlich. "Jüngst haben wir zunehmend provozierendes Verhalten der Türkei gesehen, was für uns ein Grund für sehr ernste Sorge ist", sagte Tzanakopoulos dem Radiosender Alpha.

(oko/ap/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zypern: Türkisches Schiff rammt Boot der griechischen Küstenwache


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.