| 15.58 Uhr

Bürgermeister-Wahlen in NRW
SPD holt erstmals Neuss, CDU-Erfolg im Ruhrgebiet

Das waren die Aufreger der Bürgermeisterwahl 2015
Das waren die Aufreger der Bürgermeisterwahl 2015 FOTO: dpa, obe nic
Düsseldorf. In Oberhausen löst ein Christdemokrat nach fast 60 Jahren die SPD ab. Schock in Bad Münstereifel: SPD-Kandidat stirbt. Von Martin Bewerunge

Sensation in Neuss: Erstmals in der Nachkriegsgeschichte der Stadt zieht ein Sozialdemokrat ins Rathaus ein. Bei der Kommunalwahl in NRW setzte sich gestern Reiner Breuer (SPD) gegen den Christdemokraten Thomas Nickel durch. Bisher war Neuss fest in CDU-Hand gewesen. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft eilte nach dem Wahlsieg nach Neuss, um mit den Genossen zu feiern.

Video: Reiner Breuer (SPD) siegt in Neuss

In Bonn und Oberhausen lösten dagegen Kandidaten der CDU die SPD-Amtsinhaber ab: So lag der indischstämmige CDU-Kandidat Ashok-Alexander Sridharan in Bonn mit 50,1 Prozent der Stimmen knapp über der absoluten Mehrheit, während in Oberhausen Daniel Schranz (CDU) mit 52 Prozent vor Apostolos Tsalastras (SPD) das Rennen machte. Oberhausen war fast 60 Jahre von SPD-Oberbürgermeistern regiert worden, Bonn 21 Jahre. Mit Sridharan wird erstmals ein Politiker mit Migrationshintergrund Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt.

Die SPD Oberhausen zieht Konsequenzen aus der Wahlschlappe und will demnächst einen neuen Parteivorstand wählen. Michael Groschek (NRW-Verkehrsminister) wird die Partei in Oberhausen wohl nicht mehr führen. Er kündigte an, dass sich die SPD neu aufstellen und den gescheiterten Kandidaten Tsalastras in die Parteispitze aufnehmen wird. Der Vorsitzende der NRW-CDU, Armin Laschet, sprach von einer "Sensation", weil auch in Essen der CDU-Kandidat Thomas Kufen mit 42,5 Prozent vor Amtsinhaber Reinhard Paß (SPD, 33,4 Prozent) lag. Entscheiden wird aber erst die Stichwahl in zwei Wochen. Machtwechsel auch in Leverkusen: Uwe Richrath (SPD) jagte mit 51 Prozent Reinhard Buchhorn (CDU) den Oberbürgermeisterposten ab. In Kevelaer löst Dominik Pichler (SPD) Amtsinhaber Axel Stibi (CDU) ab.

Video: Chefredakteur Michael Bröcker kommentiert die Kommunalwahl

Die Krefelder müssen erneut an die Wahlurne: 45,0 Prozent erreichte Frank Meyer (SPD), 35,2 Prozent Peter Vermeulen (CDU). In Korschenbroich schrammte Marc Venten (CDU mit 49,98 Prozent knapp an der absoluten Mehrheit vorbei und muss in zwei Wochen erneut gegen Albert Richter (SPD, 23 Prozent) antreten. Auch in Grevenbroich wird erst am 27. September Klarheit herrschen, ob Amtsinhaberin Ursula Kwasny (CDU) oder Klaus Krützen (SPD) die Mehrheit bekommt. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen in Wuppertal muss Amtsinhaber Peter Jung (CDU) ebenfalls in die Stichwahl. Nach Auszählung aller Stimmbezirke lag er mit 37,5 Prozent knapp vor Andreas Mucke (SPD), der auf 35,6 Prozent kam. In Solingen erreichten weder Frank Fellner (CDU, 36 Prozent) noch Tim Kurzbach (SPD, 43,6 Prozent) die erforderliche absolute Mehrheit. In Kaarst wird Ulrike Nienhaus neue CDU-Bürgermeisterin. Sie löst Franz-Josef Moormann (CDU) ab, der nicht wieder antrat.

Tragisches Ereignis in Bad Münstereifel: SPD-Kandidat Werner Esser (57) kollabierte kurz vor 18 Uhr und starb wenig später auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Die Wahl muss wiederholt werden.

Die Ergbenisse der Wahlen finden Sie hier im Überblick.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bürgermeisterwahlen NRW: Überraschungen in Neuss, Bonn und Oberhausen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.