| 10.34 Uhr

Der Antragsstau

Preisfrage: Wenn ein Asylbearbeitungssystem mit rund 2000 Mitarbeitern auf 30.000 bis 100.000 Flüchtlinge gut eingestellt ist, was passiert dann, wenn plötzlich über eine Million kommen? Dann fehlt Personal. Dann ist es skandalös, sich über ganze 450 zusätzliche Mitarbeiter für das Flüchtlingsbundesamt BAMF zu freuen, wie es ernsthaft im Sommer geschah. Mit Frank-Jürgen Weise hat zwar ein fähiger Mann das Amt übernommen, was auch daran ablesbar ist, dass im nächsten Jahr weitere 4000 Mitarbeiter eingestellt werden. Aber auch das wird bei weitem nicht reichen. Von Gregor Mayntz

Die zentrale Frage angesichts der "Wir-schaffen-das"-Beschwörung ist, ob die Verfahren endlich binnen Tagen eröffnet und nach wenigen Wochen beendet sind, oder ob es weiter Monate dauert, bis überhaupt Anträge gestellt werden können. Abhilfe liegt in mehr Stellen und in Schichtdiensten. Und vor allem im Asylpaket 2, das über die Parteitage in künstlichen Winterschlaf versetzt wurde. Denn das ermöglicht es dem BAMF erst, besser auf die Unterlagen zuzugreifen und schneller zu arbeiten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Der Antragsstau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.