| 10.56 Uhr

Verstoß gegen Dublin-Abkommen
60.000 Flüchtlinge aus Schleswig-Holstein jetzt in Schweden

60.000 Flüchtlinge aus Schleswig-Holstein jetzt in Schweden
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD). FOTO: dpa, reh bra
Berlin. Schleswig-Holstein hat seit Jahresbeginn nach Angaben von Ministerpräsident Torsten Albig rund 60.000 Flüchtlinge unregistriert nach Schweden durchreisen lassen. Letztlich mache sein Land nichts anderes als Österreich, sagte der SPD-Politiker in einem Interview.

"Zu Wahrheit gehört also, dass wir damit auch gegen Dublin III verstoßen haben, aber zugleich für Entlastung in Deutschland gesorgt haben", sagte Albig der "Welt" vom Samstag mit Blick auf die EU-Regeln zur Aufnahme von Flüchtlingen. Diese Flüchtlinge seien offiziell nie gezählt worden, "weil sie uns klar gesagt haben, dass sie nach Schweden wollen".

Schweden hatte in den vergangenen Monaten gemessen an der Einwohnerzahl mehr Flüchtlinge aufgenommen als alle anderen europäischen Staaten. Die Bilanz für dieses Jahr liegt bei 148.000 Menschen. Schweden hat rund 9,8 Millionen Einwohner.

Die schleswig-holsteinische Landesregierung mache somit "im Kern nichts anderes als die Österreicher, denen Deutschland vorgeworfen hat, die Flüchtlinge zu uns durchreisen zu lassen", sagte Albig. "Wir sprechen uns aber intensiv dabei mit Kopenhagen und Stockholm ab."

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(AFP)