| 20.24 Uhr

Medienbericht
AfD-Politiker sollen Kontakte zu russischem Spion haben

AfD-Politiker sollen Kontakte zu russischem Spion haben
Eine AfD-Kundgebung 2015 in Bayern. (Archiv) FOTO: dpa, tha htf sja cul
Berlin. Mehrere Politiker der AfD sollen einem Medienbericht zufolge enge Kontakte zu einem mutmaßlichen vom russischen Geheimdienst bezahlten Spion haben. Er soll sogenannte Wahlbeobachtungsreisen für die Politiker organisiert haben.  

Wie WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" am Mittwoch berichteten, sitzt der Mann seit über einem Jahr in Polen in Untersuchungshaft. Auch die deutschen Nachrichtendienste sähen in ihm einen bezahlten prorussischen Agitator, berichteten die Medien aus einem als geheim eingestuften Bericht von Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst.

"Deutsches Zentrum für Eurasische Studien"

Der Mann organisierte demnach unter anderem Wahlbeobachtungsreisen zu fragwürdigen Abstimmungen in von Russland beeinflussten Gebieten. Mehrere AfD-Landtagsabgeordnete hätten an solchen Wahlbeobachtungen teilgenommen. Mit dem Beschuldigten hätten AfD-Funktionäre zu diesem Zweck im vergangenen Jahr in Berlin den Verein "Deutsches Zentrum für Eurasische Studien" gegründet.

Engster Partner und Vereinsvorsitzender ist demnach der Chefredakteur des rechten Magazins "Zuerst!", Manuel Ochsenreiter. Mitgründer seien der Chef der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative, Markus Frohnmaier, sowie der Thüringer AfD-Landtagsabgeordnete Thomas Rudy, berichteten die Medien weiter.

(csi/AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

AfD-Politiker sollen Kontakte zu russischem Spion haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.