| 09.17 Uhr

Nach Treffen mit Merkel
Flüchtlingsbeauftragte macht weinendem Mädchen Hoffnung

Angela Merkel: Aydan Özoguz macht weinendem Mädchen Hoffnung
Angela Merkel hatte versucht, das Mädchen zu trösten. FOTO: dpa, kno
Hamburg. Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hat dem bei einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weinenden Flüchtlingsmädchen grundsätzlich Hoffnung gemacht, dass ihr keine Abschiebung droht.

"Ich kenne natürlich nicht die persönlichen Umstände des Mädchens, aber sie spricht perfekt Deutsch und lebt offenbar schon länger hier", sagte Özoguz "Spiegel online". Genau für diese Lebenslagen sei ein Gesetz geändert worden, "damit hier integrierte Jugendliche eine Perspektive bei uns bekommen".

Liebe Community, im Netz diskutieren viele Nutzer über ein Gespräch der Kanzlerin mit einer libanesischen Schülerin....

Posted by Bundesregierung on  Donnerstag, 16. Juli 2015

 

Niemand in Deutschland habe ein Interesse daran, "lange bei uns lebende Menschen noch wegzuschicken", sagte die SPD-Politikerin. "Genau daran arbeiten wir doch gerade so hart, damit junge und gut integrierte Menschen eine echte Chance bekommen".

Die palästinensische Schülerin aus dem Libanon hatte am Mittwoch bei einem Gespräch Merkels mit Jugendlichen in Rostock zu weinen begonnen, als sie von ihrer Sorge erzählte, abgeschoben zu werden. Merkel versuchte daraufhin, sie zu trösten. Die Kanzlerin streichelte dem jungen Mädchen dabei auch den Kopf, nachdem sie zuvor mehrere Minuten mit ihr über die Flüchtlingspolitik gesprochen hatte. Ihre Reaktion löste kontroverse Diskussionen aus. Zahlreiche Menschen kommentierten den Umgang der Kanzlerin mit der Schülerin unter dem Hashtag #merkelstreichelt.

Weitere Informationen zu Angela Merkel in unserem Dossier.

(AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Angela Merkel: Aydan Özoguz macht weinendem Mädchen Hoffnung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.