| 17.43 Uhr

Terroranschläge in Brüssel
Bislang kein Hinweis auf deutsche Opfer

Die schwersten Terroranschläge
Die schwersten Terroranschläge FOTO: AFP
Berlin. Nach den Anschlägen in Brüssel tagt in Berlin der Krisenstab. Der Bundesregierung liegen bislang keine Hinweise vor, dass auch Deutsche unter den Opfern sind.

Das Auswärtige Amt in Berlin richtete einen Krisenstab ein. Unklar war am Dienstag zunächst, ob auch Deutsche unter den Opfern sind. Ein Ministeriumssprecher sagte: "Die deutsche Botschaft in Brüssel bemüht sich mit Hochdruck um Aufklärung, ob auch Deutsche von den Explosionen betroffen sind."

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wies darauf hin, dies könne nur eine Zwischenbewertung sein. Dies sagte der Minister am Dienstag nach einem Treffen mit seinem serbischen Amtskollegen Nebojsa Stefanovic in Berlin. Es gebe bisher keine Hinweise auf einen Deutschlandbezug der Täter von Brüssel.

Die Terrorattacken verurteilte er als Anschläge auf die Freiheit und die Europäische Union. Die Ziele der Anschläge - ein internationaler Flughafen und eine U-Bahn-Station in der Nähe von EU-Institutionen - sprächen "dafür, dass dieser terroristische Anschlag nicht nur Belgien galt. Sondern unserer Freiheit, unserer Bewegungsfreiheit, der Mobilität und allen, die Teil der EU sind."

De Maizière ergänzte: "Deswegen fühlen wir uns genauso getroffen von diesem Anschlag."

 

 

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Anschlag in Brüssel 2016: Bislang kein Hinweis auf deutsche Opfer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.