| 18.55 Uhr

Neue Attacke gegen Angela Merkel
Horst Seehofers riskantes Spiel

Attacke gegen Angela Merkel: Horst Seehofers riskantes Spiel
Immer wieder lässt CSU-Chef Horst Seehofer Attacken in Richtung Angela Merkel los. FOTO: dpa, rh lof
Meinung | Berlin. Durch Seehofers erneute Attacke gegen Merkels Flüchtlingspolitik drängt sich der Eindruck auf, der CSU-Chef will eine erneute Kandidatur der Kanzlerin verhindern. Doch ein Jahr vor der Bundestagswahl wäre es ein äußerst riskantes Vorhaben, darauf zu setzen, dass die Union ohne Merkel erfolgreicher sein könnte als mit ihr. Von Eva Quadbeck

Zum kleinen Einmaleins der Wahlkampfstrategen gehört die Regel, dass man zumindest unmittelbar vor einer Wahl Geschlossenheit zeigen sollte. Nun steht in Berlin nicht die CSU, sondern nur die CDU zur Wahl. Doch Seehofers erneute Attacke gegen Merkels Flüchtlingspolitik sind für die ohnehin kümmerlichen Aussichten der Christdemokraten in der Hauptstadt ein weiterer Schlag ins Kontor.

Einmal mehr hat der CSU-Chef deutlich gemacht, dass seine Demütigungen und Angriffe gegen die Kanzlerin erst aufhören werden, wenn sie klein beigibt und ihre Ablehnung einer Obergrenze in der Flüchtlingspolitik aufgibt. Dieser Streit zwischen den Unionsparteien wäre nachzuvollziehen, wenn auch heute noch täglich Tausende die Grenze nach Deutschland überschritten. Doch dies ist seit Monaten nicht mehr der Fall.

Merkel und Seehofer wissen beide zu gut, dass sie bei der Bundestagswahl nur eine Chance haben, für die Union ein gutes Ergebnis einzufahren, wenn sie das Vertrauen der Bevölkerung zurückgewinnen. Doch wie sollen die Wähler Merkel und Seehofer vertrauen, wenn es die Parteichefs gegenseitig nicht vermögen?

Die anhaltenden Attacken aus Bayern gegen Merkel gehen der Kanzlerin längst an die politische Substanz. Immer mehr drängt sich der Eindruck auf, Seehofer will eine erneute Kandidatur Merkels verhindern. Es wäre ein Jahr vor der Bundestagswahl ein äußerst riskantes Vorhaben, darauf zu setzen, dass die Union ohne Merkel erfolgreicher sein könnte als mit ihr.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Attacke gegen Angela Merkel: Horst Seehofers riskantes Spiel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.