| 07.05 Uhr

Übergriffe von Köln
Silvester-Täter kamen mit Flüchtlingswelle ins Land

Die Ereignisse rund um die Silvesternacht in Köln
Die Ereignisse rund um die Silvesternacht in Köln FOTO: dpa, obe kno
Exklusiv | Berlin. Die meisten Täter der Kölner Silvesternacht kamen erst kurz zuvor als Flüchtlinge nach Deutschland. Das geht aus einer internen Lageübersicht des Bundeskriminalamts hervor, die unserer Redaktion vorliegt. Von Eva Quadbeck

"Bei rund 70 Prozent der ausländerrechtlich erfassten nichtdeutschen Tatverdächtigen" habe die Aufenthaltsdauer in Deutschland weniger als ein Jahr betragen, heißt es in dem internen Bericht. Die Beschreibung von Opfern und Zeugen, wonach die Täter nordafrikanisch oder arabischer Herkunft gewesen seien, "deckt sich größtenteils mit den bisherigen Ermittlungsergebnissen".

Der Befund, dass es sich bei den Tätern also überwiegend um Flüchtlinge handelte, könnte die Debatte über die Silvesternacht verändern. Bislang war vermutet worden, dass die "Antänzer" und Grapscher eher aus einem Kreis von Nordafrikanern stammten, die schon länger in Deutschland lebten.

Grafik

Das Bundeskriminalamt bestätigt auch, dass die überwiegende Mehrheit der Männer, die auf der Kölner Domplatte Frauen bedrängten, nichtdeutscher Herkunft war. Zwei Drittel der Tatverdächtigen waren trotz ihres meist erst kurzen Aufenthalts in Deutschland schon zuvor polizeilich aufgefallen.

 "Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche"

Während in der Silvesternacht der Schwerpunkt auf "Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung" lag, macht dieses Delikt unter allen Straftaten, die Flüchtlinge der BKA-Analyse zufolge begehen, nur 1,1 Prozent aus. Noch geringer ist der Anteil von Mord- und Totschlagsdelikten. Ausgewertet wurden die Vergehen von Zuwanderern, die als Asylberechtigte, Asylbewerber, Geduldete oder Kontingentflüchtlinge üblicherweise unter dem Begriff "Flüchtlinge" zusammengefasst werden. Ein Teil der Daten wurde gestern veröffentlicht. Eine Sprecherin des Innenministeriums betonte, die Daten seien hilfreich, die Diskussion zu versachlichen. "Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche", erklärte sie.

Das BKA verweist darauf, dass der weitaus größte Anteil der Asylsuchenden keine Straftaten begehe. Von Januar bis März war die Zahl der Straftaten von Flüchtlingen rückläufig. Insgesamt wurden im ersten Quartal 69.400 Fälle gezählt. Diebstähle mit 29 Prozent sowie Vermögens- und Fälschungsdelikte wie beispielsweise Schwarzfahren mit rund 28 Prozent sind die häufigsten Vergehen. Sachbeschädigungen machten elf Prozent aus, Rauschgiftkriminalität sieben Prozent. Der Anteil der Gewalttaten liegt bei 23 Prozent. Auffällig ist, dass sich Gewalt bei Flüchtlingen in den meisten Fällen gegen Landsleute oder andere Flüchtlinge richtet. Es gibt nach Darstellung des BKA ein "steigendes Straftatenaufkommen" unter anderem aus ethnisch-kulturellen oder religiösen Motiven.

Die Analyse des BKA schafft auch Klarheit, welche Nationalitäten besonders häufig straffällig werden. Setzt man die Zahl der Flüchtlinge und der Straftaten ins Verhältnis, begehen Syrer, Afghanen, Iraker und Pakistaner unterdurchschnittlich häufig Delikte. Besonders oft werden hingegen Algerier, Marokkaner, Serben und Georgier straffällig. Die Flüchtlingswelle hat auch die Zahl der Straftaten gegen Asylunterkünfte in die Höhe getrieben. Nach Daten des BKA wurden im ersten Quartal dieses Jahres 345 Straftaten gegen Asylunterkünfte verübt. Im Jahr zuvor hatte die Zahl der Straftaten gegen Asylunterkünfte mit 95 Fällen im ersten Quartal deutlich niedriger gelegen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Silvester-Nacht von Köln: Täter kamen mit Flüchtlingswelle ins Land


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.