| 08.17 Uhr

FDP-Chef
Lindner: Keine Rettung Griechenlands um jeden Preis

Christian Lindner: Keine Rettung Griechenlands um jeden Preis
Christian Lindner (FDP) wünscht sich einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone nur zu annehmbaren Bedingungen. FOTO: dpa, fg cul
Bremen. Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat sich vor dem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der Eurozone zur Griechenland-Krise in Brüssel gegen eine Rettung um jeden Preis ausgesprochen. "Natürlich ist es zu wünschen, dass Griechenland weiter dem Euro angehört. Eine Rettung um jeden Preis darf es aber nicht geben", schreibt Lindner in einem Gastbeitrag für den Bremer "Weser-Kurier".

Der FDP-Chef knüpfte eine Einigung an zwei Bedingungen: "Es darf erstens keinen Rabatt für Griechenland geben." Würden die Euro-Staaten Griechenland einen Reform-Rabatt gewähren, so Lindner, würde das Schule machen. "Es darf zweitens nicht die Architektur der Euro-Stabilisierung verändert werden", so der Liberale.

Der Internationale Währungsfonds verfüge über jahrzehntelange Erfahrung bei der Sanierung von Volkswirtschaften und sei an klare Regeln gebunden, die zur Objektivität verpflichteten. "Diese Kompetenz und Aufsicht brauchen wir", schreibt Lindner. Der Verbleib Griechenlands im Euro unter den falschen Bedingungen sei "gefährlicher als ein geordnetes Ausscheiden".

(ots)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Christian Lindner: Keine Rettung Griechenlands um jeden Preis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.