| 13.27 Uhr

Flüchtlingskrise
Bundestag prüft Öffnung eigener Turnhalle für Schüler

Flüchtlingskrise: Bundestag in Berlin prüft Öffnung eigener Turnhalle
Der Blick auf den Reichstag aus dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, unter dem die Sporthalle des Bundestags liegt. FOTO: dpa, lus gfh
Berlin. Was viele nicht wissen: Der Bundestag in Berlin besitzt auch eine eigene Turnhalle. In der aktuellen Flüchtlingskrise prüft das Haus nun, diese Turnhalle für den Schulsport zu öffnen, da immer mehr Schulturnhallen von Flüchtlingen belegt sind.

Einen entsprechenden Prüfauftrag habe Bundestagspräsident Norbert Lammert der Bundestagsverwaltung erteilt, sagte Parlamentssprecher Ernst Hebeker am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das könne etwa helfen, wenn in Schulturnhallen Flüchtlinge untergebracht seien und es deswegen an Platz für den Sportunterricht fehle.

Der ehemalige Linke-Fraktionschef Gregor Gysi hatte nach Informationen des "Sat1-Frühstücksfernsehens" in einem Brief an Lammert eine entsprechende Initiative gefordert. 

Porträt: Gregor Gysi – der Star der Linken FOTO: dpa, obe wst

"In unserem ganzen Land wird ehrenamtlich den Flüchtlingen geholfen", so Gysi. Es wäre eine wichtige Geste, Schülern und anderen Sportlern aus Berlin wenigstens die Mitnutzung der Turnhalle anzubieten.

Die Halle befindet sich im Untergeschoss des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses und ist somit Teil des verzweigten und miteinander verbundenen Gebäudekomplexes des Parlaments.

Der Bundestag wies deswegen darauf hin, dass zunächst mögliche Sicherheitsbedenken ausgeräumt werden müssten. Die Halle werde unter anderem auch von Mitarbeitern der Bundestagsverwaltung breit genutzt.

Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können FOTO: dpa, rwe jai

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(hebu/dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.