| 10.25 Uhr

Ablehnung von Maas-Vorschlag
Unionsfraktion will kein Verbot sexistischer Werbung

Sexistische Werbung: CDU/CSU lehnen Verbot ab
"Wir brauchen keine staatliche Einmischung in jeden Bereich", sagt Unionsfraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU). FOTO: dpa, Soeren Stache
Berlin. Die Unionsfraktion von CDU und CSU im Bundestag stellt sich gegen den Vorstoß von Justizminister Heiko Maas (SPD), eine Initiative gegen sexistische Werbung zu starten. Das teilte Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) mit.

"Nach unserer Auffassung ist die Bundesregierung eben keine staatliche Sittenpolizei", sagte Grosse-Brömer am Dienstag in Berlin. Es bestehe bereits die Möglichkeit, auf anderer Ebene dagegen vorzugehen. "Wir brauchen keine staatliche Einmischung in jeden Bereich."

Maas will nach einem "Spiegel"-Bericht geschlechterdiskriminierende Werbung unterbinden. Ein entsprechender Entwurf zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb soll in der Regierung in Kürze beraten werden.

(hebu/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sexistische Werbung: CDU/CSU lehnen Verbot ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.