| 12.47 Uhr

Bundespolizei
Entwarnung nach verdächtiger Postsendung im Kanzleramt

Bundeskanzleramt wegen verdächtiger Post abgesperrt
Ein Polizeibeamter trägt vor dem Kanzleramt einen gelben Postversand-Behälter. FOTO: dpa, pzi
Berlin. Wegen einer verdächtigen Postsendung ist das Bundeskanzleramt am Mittwochmorgen abgesperrt worden. Der Fund stellte sich aber als harmlos heraus.

Am Bundeskanzleramt ist kein Sprengstoff gefunden worden. Alle Absperrungen wurden am Mittwoch kurz vor 11 Uhr aufgehoben, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. "Die Experten haben nichts Verdächtiges gefunden", sagte eine Sprecher der Bundespolizei in Berlin. Es seien fünf Sendungen geöffnet worden. 

Nach dpa-Informationen hatte ein Sprengstoffhund bei der Vorab-Überprüfung vor der Hauptzufahrt angeschlagen. Die reguläre Kabinettssitzung begann dennoch wie geplant um 9.30 Uhr.

(lukra / dpa / REU)