| 19.42 Uhr

Bundespresseball
Politiker und Promis feiern im Hotel Adlon

Der Bundespresseball 2016
Der Bundespresseball 2016 FOTO: dpa, kno sab
Berlin. Rückblick und Zeitreise lautete das Motto des 65. Bundespresseballs, der am Freitagabend im Hotel Adlon am Brandenburger Tor gefeiert wurde.

Ohne Vertreter der AfD, die von den Veranstaltern, den Hauptstadtjournalisten der Bundespressekonferenz, nicht eingeladen worden waren. Darüber hatte es im Vorfeld Kontroversen gegeben. Die Feierlaune trübte das nicht.

Der Ball wurde eröffnet durch einen Walzer von Bundespräsident Joachim Gauck mit Sonja Mayntz, der Frau des Vorsitzenden der Bundespressekonferenz, RP-Redakteur Gregor Mayntz. Dieser tanzte mit Gaucks Lebensgefährtin Daniela Schadt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kam wie immer nicht, aber einige ihrer Minister ließen sich blicken: Thomas de Maizière (CDU), Alexander Dobrindt (CSU), Hermann Gröhe (CDU) und Christian Schmidt (CSU). Sonst noch dabei waren: Katja Kipping (Linke), Cem Özdemir (Grüne), Christian Lindner (FDP) und wie jedes Jahr Claudia Roth (Grüne). Veronica Ferres kam mit Carsten Maschmeyer, der frühere Nationalspieler Arne Friedrich tanzte mit, genauso wie Uschi Glas.

650 Euro teuren Platzkarten

Das Essen im Dinnersaal für die vielen Hundert Gäste mit den 650 Euro teuren Platzkarten (die meist von den Firmen oder Verlagen bezahlt werden) und an den Buffets soll in diesem Jahr vor allem saisonal und regional sein - ganz nach der aktuellen Gastro-Mode. Gemüse, Wild und Rind aus Brandenburg, Fisch aus der Ostsee. 

Mit Blick auf Gauck gibt es Niederauer Kartoffeln, "weil wir gehört haben, dass der Bundespräsident sehr gerne Bratkartoffeln isst", wie der Zwei-Sterne-Küchenchef Hendrik Otto ankündigte. Weniger regional sind Sushi, Austern und Champagner für die Gäste, die den Zutaten aus Berlin und Brandenburg lieber aus dem Weg gehen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundespresseball 2016: Politiker und Promis feiern im Adlon


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.